Er soll gezündelt haben:

Vereinschef von „Power for Kids“ verhaftet

Der Schweriner Jugendhilfeverein „Power for Kids“ kommt nicht aus den Schlagzeilen. Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte, wurde der Vereinsvorsitzende verhaftet.

Der Schweriner Verein "Power for Kids" ist schon seit Längerem in den Schlagzeilen.
Jens Büttner Der Schweriner Verein "Power for Kids" ist schon seit Längerem in den Schlagzeilen.

Der Mann wird der schweren Brandstiftung verdächtigt. Der Haftrichter am Amtsgericht Schwerin sollte noch am gleichen Tag entscheiden, ob der 34-Jährige in Untersuchungshaft bleibt. Dem Mann wird vorgeworfen, Anfang April in einem dem Verein gehörenden Neubaublock Feuer gelegt zu haben.

Den Ermittlungen zufolge war er in die Wohnung eines Bekannten eingedrungen und hatte in dessen Abwesenheit unter dem Sofa ein Feuer entzündet. Die gesamte Wohnung brannte aus. Der Sachschaden wurde mit 80 000 Euro beziffert. Eine im gleichen Aufgang wohnende Frau wurde mit Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Zu den Motiven der Tat konnte die Staatsanwaltschaft noch keine Angaben machen. Die Ermittlungen liefen, sagte eine Sprecherin.

Mehrere Vereins-Mitarbeiter abgemahnt

Der Verein steht seit längerem in der Kritik, weil ein führendes Mitglied als Leiter eines Tanzclubs über Jahre hinweg Jungs sexuell missbrauchte. Der 42-jährige frühere Jugendarbeiter wurde im Februar wegen Vergewaltigung und sexuellen Kindesmissbrauchs zu sechseinhalb Jahre Haft verurteilt.

Ein Sonderausschuss der Stadtvertretung soll ergründen, weshalb die Übergriffe so lange unentdeckt blieben und weshalb das zuständige Jugendamt trotz Hinweisen erst verspätet aktiv wurde. Als Konsequenz aus den Vorgängen im Jugendamt wurden bereits mehrere Mitarbeiter abgemahnt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

Gibt es pädagogische oder sozialstudierte oder adäquat ausgebildete Fachkräfte in diesem Verein? Wenn ich lesen muss der jetzige Vereinsvorsitzende kriecht unter Sofas um Feuer zu legen, habe ich schwere Bedenken, in welchem professionellen Zustand sich der Vereinsvorstand befindet.