Partnerin fühlte sich bedroht:

Waffennarr im Visier der Polizei

Weil er im Besitz mehrerer nicht angemeldeter Waffen war, wird nun gegen einen 53-Jährigen ermittelt. Seine Lebensgefährtin hatte die Sammlung entdeckt und diese als Bedrohung eingestuft.

Waffenschrank
Friso Gentsch Zwar fanden sich keine Gewehre im Haus des Angeklagten, dafür aber Revolver, eine weitere Handfeuerwaffe und mehrere Mörser.

Ein Waffennarr aus der Nähe von Sternberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim), der Revolver und mehrere Mörser gehortet haben soll, ist am Wochenende festgenommen worden. Der Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Schwerin am Montag mitteilte. Die Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern (Rostock) hatte zuvor über den Fall berichtet.

Die Lebensgefährtin des 53-Jährigen hatte sich von dem Mann bedroht gefühlt und die Polizei alarmiert. Die Beamten durchsuchten am Donnerstag und Freitag voriger Woche das Haus des Beschuldigten. Sie fanden diverse nicht angemeldete Waffen, darunter Revolver, eine weitere Handfeuerwaffe und mehrere Mörser. Gegen den Besitzer werde nun wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffen- sowie gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung