14 Unfälle in einer Nacht:

Wildes Wild in Mecklenburg

Was ist da los im Landes-Westen? Mehr als ein Dutzend Wildunfälle in einem kleinen Gebiet zählte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag. Die Beiteiligten hatten Glück im Unglück.

Zusammenstöße mit Rehen oder Wildschweinen haben sich im Landkreis Ludwigslust-Parchim gehäuft.
Susann Prautsch Zusammenstöße mit Rehen oder Wildschweinen haben sich im Landkreis Ludwigslust-Parchim gehäuft.

Bei gleich 14 Wildunfällen im Landkreis Ludwigslust-Parchim hat es in der Nacht zum Donnerstag keine Verletzten gegeben. Zwölf Unfälle ereigneten sich im Berufsverkehr am Donnerstagmorgen, zwei in der Nacht, wie die Polizei mitteilte. Es kam zu Sachschäden, die in Einzelfällen auf bis zu 4000 Euro geschätzt wurden. Menschen wurden nicht verletzt.

Vor allem die westlichen und mittleren Regionen des Landkreises zwischen Boizenburg, Wittenburg, Lübtheen und Ludwigslust waren betroffen. Auch bei Crivitz, Sternberg und Parchim kam es zu Zusammenstößen mit Rehen und Wildschweinen.Im Landkreis ereigneten sich im vergangenen Jahr 2723 Wildunfälle, bei denen 33 Menschen verletzt worden sind, fünf davon schwer.