Kriminalität:

Zwei brutale Überfälle in Schweriner Straßenbahn

Am Freitagabend gab es in Schwerin zwei Überfälle. In einem Fall spielte offenbar Fremdenfeindlichkeit eine Rolle.

In der Schweriner Straßenbahn spielten sich am Freitagabend kriminelle Szenen ab.
Jens Büttner/Archiv In der Schweriner Straßenbahn spielten sich am Freitagabend kriminelle Szenen ab.

Ein 22-Jähriger ist in Schwerin am Freitagabend von vier Unbekannten überfallen, geschlagen und beraubt worden. Der Mann habe an einer Straßenbahnhaltestelle gestanden als ihn vier Männer und eine Frau angriffen und schlugen, teilte die Polizei am Samstag mit. Daraufhin habe der 22-Jährige versucht, mit seinem Handy die Polizei zu rufen. Die Täter entrissen ihm das Handy und flüchteten damit. Der Mann habe leichte Verletzungen im Gesicht erlitten, hieß es.

Zuvor war 22-jähriger Mann aus Syrien in einer Straßenbahn in Schwerin angegriffen und verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten die beiden Täter den 22-Jährigen am Freitagabend zunächst wegen seiner Herkunft beleidigt. Danach schlugen sie auf den Syrer ein und flüchteten an einer Haltestelle. Der Mann kam in eine Klinik, die er nach der Behandlung wieder verlassen konnte. Die Verdächtigen blieben verschwunden. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die Ermittler schließen ein fremdenfeindliches Motiv nicht aus.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!