:

Zwei Terrorverdächtige aus Güstrow nach Bosnien abgeschoben

Die beiden Männer seien am Donnerstag in ein Flugzeug gesetzt worden, hieß es aus dem Innenministerium.

Boris Roessler Die per Flugzeug abgeschobenen Männer dürfen nicht mehr nach Deutschland einreisen. (Symbolfoto)

Das Schweriner Innenministerium hat am Donnerstag zwei bei einem Antiterroreinsatz in Güstrow gefasste Bosnier per Flugzeug abgeschoben. Gegen beide «Gefährder» bestehe der Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Den Brüdern wurde die Wiedereinreise untersagt und dafür eine Einreisesperre im EU-weiten Fahndungssystem verhängt.

Bei Großeinsatz festgesetzt

Die Männer waren Ende Juli bei einem Großeinsatz zusammen mit einem mutmaßlichen Komplizen in der Region Güstrow festgesetzt worden. Die Drei kamen nach einer Gerichtsentscheidung zwar wieder auf freien Fuß, die Bosnier wurden aber vor wenigen Tagen in Abschiebehaft genommen. Die Ermittlungen beim Generalbundesanwalt in dem seit Anfang Juli 2017 geführten Verfahren dauerten noch an, hieß es.

Dritter Mann bleibt auf freiem Fuß

Im Fall des dritten Mannes, eines Deutschen, werde derzeit keine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit gesehen. Die Gefährdungslage werde aber kontinuierlich durch Bundes- und Landeskriminalamt beurteilt. Als Gefährder gelten insbesondere Islamisten, denen die Sicherheitsbehörden hierzulande Terroranschläge zutrauen.