Fleißige Hände krempeln die Ärmel auf:

Am Rempliner Schloss ist "Not am Mann"

Einen Schritt weiter ist jetzt der Erhalt des Rempliner Schlosses gekommen. Während Freiwillige wieder Schutt räumten, beginnen demnächst die Arbeiten zur Reparatur des Daches.

Arbeitseinsatz am Rempliner Schloss. Foto: Marcus Budniak
             
Arbeitseinsatz am Rempliner Schloss. Foto: Marcus Budniak  

Laut und staubig ging es zu als Eltern der Benjamin-Schule gemeinsam mit Mitgliedern der Stiftung Kulturerbe im ländlichen Raum daran gingen, Schutt aus dem Rempliner Schloss  zu räumen. „Hier ist offenkundig Not am Mann. Da sehen wir uns in der Pflicht zu helfen", meint Friedrich von Waldthausen, Mitglied der Stiftung.  Dabei sei ihnen klar, dass die Ehrenamtlichen allein das Gebäude baulich nicht sanieren können. "Unser Anliegen ist es, in der Öffentlichkeit ein Zeichen zu setzen: Hier steht ein Stück unserer Geschichte, das es wert ist, erhalten zu werden“, umreißt Waldthausen das Vorhaben. Er gehört übrigens außerdem zu den Eltern der Benjamin-Schule. Der liegt als direkter Nachbar des Schlosses der Erhalt der Schloss- und Parkanlage sehr am Herzen. Das Dach wird jetzt von Profis repariert. Geld dafür stellt die Stiftung Kulturerbe aus privaten Spenden zur Verfügung, auch das Land hat 5000 Euro beigesteuert.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!