Innenstadt-Sanierung:

Bleibt Malchin auf dem Holperpflaster sitzen?

Im nächsten Frühjahr sollten auf dem Marktplatz endlich Wege angelegt werden, auf denen man auch laufen kann. Doch Schwerin lehnt eine Förderung ab. Und allein kann die Stadt eine neue Pflasterung nicht bezahlen. Was nun?

Kopfsteinpflaster bereitet zuweilen Probleme, auch auf dem Malchiner Marktplatz gibt es solche Steine des Anstoßes.
Esther Stosch Kopfsteinpflaster bereitet zuweilen Probleme, auch auf dem Malchiner Marktplatz gibt es solche Steine des Anstoßes.

Holperpflaster Marktplatz: Die Malchiner werden mit dem unbequemen Pflaster wohl noch eine Weile, vielleicht sogar für immer leben müssen. Ob mit Rollator, Rollstuhl oder auch einfach nur mit flachen Schuhen, die Buckelpiste zu betreten, macht wirklich keinen Spaß. Ältere Malchiner, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, meiden den Markt gleich ganz, wie unlängst erst Hannelore Haberkost und Ursula Hildebrand gegenüber dem Nordkurier berichteten. Bürgermeister Jörg Lange (FDP) hatte den Malchinern vor einigen Wochen noch Hoffnung gemacht: Zum 1. März des kommenden Jahres, wenn in der Steinstraße der Tief- und Straßenbau beginnt, sollten zumindest zusätzliche Wege auf dem Marktplatz angelegt werden - mit geschnittenem Natursteinpflaster, über das man dann auch mit einem Rollstuhl oder sogar mit Hackenschuhen kommt.

Was Lange nicht sagte: Das alte Pflaster dafür aufzunehmen und neue Steine zu verlegen, dürfte mehr als 100 000 Euro kosten, wie Rathaussprecher Thomas Koch jetzt einräumte. Einen so hohen Preis hat die Stadt nicht im Plan und wäre deshalb auf einen anständigen Zuschuss aus Schwerin angewiesen. Doch das Wirtschaftsministerium sieht überhaupt keinen Grund, schon wieder Geld für den erst vor 15 Jahren gepflasterten Markt auszugeben. "Aus dem Ministerium haben wir bisher immer nur abschlägige Antworten bekommen", sagt Koch. Der Bürgermeister bemühe sich nun um einen Termin beim Wirtschaftsminister persönlich.

Die Aussichten sind aber nicht all zu rosig. Wenn Schwerin nämlich für die Marktsanierung noch Geld nachschießt, könnten auch andere Städte bald die Hand aufhalten. Das dürfte das Ministerium wohl eher nicht wollen.

Was nun tun mit dem Hoppelpflaster? Die Fugen einfach so verfüllen? Das geht wohl auch nicht. Das Marktpflaster wird wohl für die Malchiner ein besonderes Ärgernis bleiben.