Gruselnacht:

Gespenster spuken durch Darguner Park

Das Rätselraten um den "Kopflosen" - eine historische Gestalt in Dargun - hält weiter an.

 
            Vorfristiges Halloween-Treiben in Dargun
             
Gerald Gräfe   Vorfristiges Halloween-Treiben in Dargun  

Auch die Stadt Dargun hat einige gruselige Gestalten in seiner langen Geschichte. „Der Geist ohne Kopf“ erschreckte die Besucher bei der Premiere von „Spuk im Park“ am Sonnabend im Park der Küsterschule. Dabei soll es sich um einen Burgherren handeln, der vor über 800 Jahren bei den Kämpfen mit den Slawen enthaupteten worden ist. Vor dem „Kopflosen“ wurde schon zur ihrer Schulzeit vor 60 Jahren gewarnt, berichtete Brigitte Ebert der lauschenden Schar. Damals, sie besuchte die Küsterschule, habe man im Dämmerlicht immer einen großen Bogen um den dunklen Park mit seiner holprigen Treppe gemacht. Für Schrecken sorgte auch der polternde Klosterkoch Kophamel auf dem Hügel. Dabei ist allerdings nicht klar, ob er dort wirklich seine erste Küche hatte. Bei der Tour im Lampionschein mit vielen Familien und gruselig geschminkten Kindern gab es Lachen und Juchzen, aber auch manche Träne, die es zu Trocknen galt. Nach dem „Spuk im Park“ und der fast unendlichen Schar von Besuchern soll es laut Veranstalterin Silke Blohm im kommenden Jahr eine Neuauflage gebe.