Verein bereitet Jubiläum vor:

Klub der Hundert auf dem Bergring

Seine größte Werbeaktion aller Zeiten startet der MC Bergring Teterow am Montag. Dann erscheint der erste Bilderbogen einer Kollektion, die bis 2020 alle 100 Rennen auf Europas schönster Grasbahn dokumentieren wird.

Hartmut Rachow betreibt für die Sammelkarten umfangreiche Recherchen im Teterower Stadtarchiv.
Eberhard Rogmann Hartmut Rachow betreibt für die Sammelkarten umfangreiche Recherchen im Teterower Stadtarchiv.

Teterow. Getreu der Devise „Nach dem Rennen ist vor dem Rennen“ wird im MC Bergring Teterow emsig auf die Vorbereitung des 94. Rennens im Juni nächsten Jahres hingearbeitet. Hartmut Rachow indes richtet den Blick schon ins Jahr 2020. Dann wird auf Europas schönster Grasbahn das 100. Rennen gestartet. Für dieses Jubiläum hat sich der Teterower etwas Besonderes einfallen lassen.

Er erarbeitet einen Sammelband, der jedem Rennen einen Bilderbogen widmet. Hundert Rennen – hundert Blätter. Die erste Karte wird am Montag, 4. November, erscheinen. Warum schon jetzt, da das Jubiläum quasi noch hinter dem zeitlichen Horizont liegt? Dafür macht Hartmut Rachow verschiedene Gründe geltend. „Wir möchten langfristig auf die Hundert aufmerksam machen. Wo in Deutschland gibt es denn eine solche ungebrochene Tradition? Das ist schon etwas Besonderes und es soll auch besonders gewürdigt werden. Mit unseren Sammelkarten, jedes Jahr werden 15 erscheinen, wollen wir ein bisschen Spannung und Vorfreude wecken.“

Hartmut Rachow ist sich dabei voll bewusst, welch ein Pensum an Arbeit er sich da aufgesackt hat. Zum 90. Rennen im Jahr 2010 hatte er ein Ranking der 30 besten Fahrer aller Zeiten auf dem Bergring erstellt (der Nordkurier berichtete). Das war im Vergleich zu der anstehenden Publikation eine Art Fingerübung. Die jetzigen Sammelkarten beinhalten deutlich mehr Informationen. Da werden natürlich die Ergebnisse genannt sowie Details des jeweiligen Rennverlaufes. Dazu kommt ein Kurzporträt eines Fahrers oder Funktionärs. In einer Rubrik werden Hintergründe der Motorsportszene und des Clublebens beleuchtet. Interessant dürften auch Werbeanzeigen aus den jeweiligen Programmheften sein, widerspiegeln sie doch den Zeitkolorit auf ganz eigene Weise. Dazu kommen Informationen über das Wetter an den jeweiligen Renntagen, zu den Eintrittspreisen und den Zuschauerzahlen.

Gerade bei den Angaben über die Zuschauer wird wohl mit mancher Legende aufgeräumt. „Da liegen die Angaben, die der Club gegenüber der Presse machte, und die tatsächliche Zahl kassierter Zuschauer teilweise gewaltig auseinander“, fand Hartmut Rachow bei seinen Recherchen heraus. Er wird deshalb jeweils beide Zahlen im Vergleich gegenüberstellen. Als Beispiel führt er das 24. Rennen vom 13. Mai 1951 an. Ihm ist übrigens die erste Sammelkarte gewidmet. Die damals offiziell publizierten 120 000 Zuschauer hat die Bahn wohl nie erlebt. Eintritt zahlten damals lediglich 48 000 Gäste. Den Lauf der Königsklasse der 500 ccm Solomaschinen gewann damals übrigens der erst sechzehnjährige Hans Zierk. Er verwies den Top-Favoriten Erich Bertram auf Platz 2. Die wichtigsten Quellen, aus denen Rachow schöpft, sind das Bergring-Archiv sowie die Zeitdokumente des städtischen Archivs.

Der versierte Stadtarchivar Frank Herholz ist dem Sporthistoriker Rachow eine kaum zu unterschätzende Hilfe. Die Sammelkarten erscheinen nicht chronologisch, sondern in zufälliger Reihenfolge. Das erhöhe den Reiz für die Sammler, ist der Herausgeber überzeugt. Der Preis eines Bilderbogens im Format DIN A4 beträgt einen Euro, dazu kann ein Sammelordner erworben werden. Vertrieben werden die Karten über die Tourist-Information Teterow.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung