Orkantief im Anmarsch:

Was bläst uns „Xaver“ heute um die Ohren?

Haltet die Weihnachtsbäume fest. Vor allem in Teterow und Stavenhagen ist die Sorge groß, dass der angekündigte Sturm die Weihnachtsmärkte durcheinander wirbelt. In Teterow ist noch nicht einmal sicher, ob überhaupt Buden aufgestellt werden können.

Plane ab: Die Reuterstädter Verwaltung hat den Karussellbetreiber gebeten, die Zeltwand während des Orkans abzunehmen. Das Karussell soll sich am Sonnabend und Sonntag auf dem Schlosshof drehen.
Eckhard Kruse Plane ab: Die Reuterstädter Verwaltung hat den Karussellbetreiber gebeten, die Zeltwand während des Orkans abzunehmen. Das Karussell soll sich am Sonnabend und Sonntag auf dem Schlosshof drehen.

Es braut sich was zusammen. Die Meteorologen warnen vor „Xaver“, dem Sturmtief, das am Donnerstag erwartet wird. Ausgerechnet wenn in Teterow die Buden für das erste Adventsleuchten in der Malchiner Straße aufgebaut werden sollen. Bürgermeister Reinhard Dettmann wird mit den Mitarbeitern der Kommunaltechnik entscheiden, ob das möglich ist. „Die Marktbuden können nicht verankert werden. Wenn es zu gefährlich wird, lassen wir es erst einmal“, sagt Adolf Schlaak, Leiter der Kommunaltechnik.

Das Adventsleuchten findet aber auf jeden Fall statt. Notfalls zieht man nach drinnen. Neben Mathias Hehmann, der die leer stehenden Geschäftsräume in der Malchiner Straße 17 öffnet, könnte die Wohnungsgesellschaft bei Bedarf auch die einstigen Räume von Ernsting's family aufschließen. Der Weihnachtsbaum auf dem Markt soll dem Sturm trotzen. „Die Verankerung ist so tief, da kann der Baum eigentlich nicht raus“, meint Adolf Schlaak.

Die Kommunaltechniker und die Feuerwehr stehen angesichts der Sturmwarnung in Bereitschaft. Ordnungsamtsleiter Stefan Richter sagt, man habe bereits prüfen lassen, ob Bauzäune sicher stehen und mobile Verkehrsschilder gesichert sind. Jeder sollte darauf achten, dass nichts draußen steht, was durch die Gegend fliegen kann, kaputt geht oder andere verletzt.

Mit Erdnägeln und zusätzlichen Schrauben in Beton und Asphalt haben die Mitarbeiter von Bauexpert Schnepf in Malchin das Festzelt für den Weihnachtsfrühschoppen am Sonnabend gesichert.

Vorbereitet ist auch die Reuterstadt. „Wir haben den Weihnachtsbaum auf dem Markt mit Spanngurten gesichert“, erläuterte Bauamtsleiter David Schacht, „damit er nicht auf die Fahrbahn fällt.“ Die Weihnachtshütten auf dem Schlosshof stünden einigermaßen geschützt. Nur dem Karussellbetreiber habe die Stadt den Hinweis gegeben, die Planen fortzulassen, um dem Sturm weniger Angriffsfläche zu bieten. Als Service habe die Stadt auch noch private Bauherren angerufen. Auch sie sollten besser die Planen von den Baugerüsten abnehmen.