Hoffnung auf noch weniger Lärm:

Auf Lkw-Fahrer wartet Tempo 30

Auch der Jürgenstorfer Antrag auf eine nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung für Lkw könnte bald Wirklichkeit werden.

Schneckentempo auf den Bundesstraßen in Sicht: Vermutlich ab Februar werden Laster in der Nacht nur noch mit 30 km/h durch Stavenhagen und Jürgenstorf rollen.
Eckhard Kruse Schneckentempo auf den Bundesstraßen in Sicht: Vermutlich ab Februar werden Laster in der Nacht nur noch mit 30 km/h durch Stavenhagen und Jürgenstorf rollen.

Neben der Reuterstadt kann sich wohl auch das Dorf Jürgenstorf bald über 30 km/h-Schilder an der Bundesstraße freuen. Diese nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung für Lkw in beiden Orten bedarf nur noch einer Genehmigung vom Land. Doch das ist offenbar Formsache. So rechnet der Stavenhagener Bauamtsleiter David Schacht damit, dass die Schilder im Januar aufgestellt werden. An der B 104 und B 194. Für Jürgenstorf wäre das gleich der zweite Erfolg bei der Lärmminderung. Denn nach einer Unterschriftensammlung bekam die B 194 im Dorf vor wenigen Wochen einen neuen Asphalt. Damit ist es im Dorf viel ruhiger geworden, berichten Anwohner. Sie stört nur noch, dass viele Laster mit überhöhter Geschwindigkeit durch den Ort brausen. Ob die 30 km/h daran etwas ändern werden, bleibt abzuwarten. Bürgermeister Günter Schröder hofft es. „Das wäre schön, wenn wir ein 30-Schild bekommen“, sagt er. Anwohner versprechen sich davon, dass die Laster dann wenigstens 50 und nicht mehr 80 km/h schnell fahren.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung