Kollision mit Grenz-Stein und Ortsschild:

Autofahrer stirbt noch an der Unfallstelle

In der Ortseinfahrt eines Dorfes kam es am Mittwochvormittag bei Teterow zu einem schweren Verkehrsunfall. Die Umstände geben den Ermittlern Rätsel auf.

Die Wucht des Aufpralls zerstörte das Fahrzeug. Der Fahrer wurde eingeklemmt und starb im Auto.
Eberhard Rogmann Die Wucht des Aufpralls zerstörte das Fahrzeug. Der Fahrer wurde eingeklemmt und starb im Auto.

Tödlich verunglückt ist ein Autofahrer am Mittwoch gegen 11 Uhr im Ortseingang vom Prebberede nördlich von Teterow. Kurz bevor er das Dorf erreichte, kam sein Fahrzeug nach ersten Erkenntinssen nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei legte es ein Verkehrszeichen um. Der Wagen durchfuhr den Straßengraben, riss einen Begrenzungsstein aus dem Boden und krachte gegen das Ortseingangsschild, eine Laterne und einen Baum. Dabei wurde das Auto so stark beschädigt, dass der 63-jährige Fahrer eingeklemmt war.

Mehrere Feuerwehren eilten zur Unfallstelle, um den Verletzten zu befreien. Ein mit dem Hubschrauber eingeflogener Notarzt vermochte dem Mann nicht mehr zu helfen. Er starb noch an der Unfallstelle. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 6000 Euro.

Die Straße wurde für die Untersuchung der Umstände durch einen Experten der Dekra voll gesperrt. Die Spurenlage gibt der Polizei Rätsel auf. Etwa 20 Meter lässt sich die Fahrspur im Straßengraben deutlich erkennen. An einer Grundstückseinfahrt endet sie abrupt. Es hat den Anschein, als sei das Auto dort mehrere Meter durch die Luft geflogen.