Verschwundenes iPhone:

Azubi nimmt Polizei die Arbeit ab

Weil jemand sein Smartphone einfach mitgenommen hatte, meldete sich ein Malchiner im Handy-Shop. Der junge Mann im Laden konnte ihm weit mehr helfen, als er gehofft hatte.

Mit Hilfe einer App konnte Ramon Spörke das vermeintlich gestohlene iPhone orten und der Polizei den entscheidenden Hinweis geben.
Torsten Bengelsdorf Mit Hilfe einer App konnte Ramon Spörke das vermeintlich gestohlene iPhone orten und der Polizei den entscheidenden Hinweis geben.

Einem aufmerksamen Mitarbeiter eines Malchiner Handy-Shops ist es zu verdanken, dass das Verschwinden eines teuren Smartphones schnell aufgeklärt werden konnte. Der Besitzer des Gerätes hatte die Hoffnung schon aufgegeben, sein Smartphone jemals wiederzusehen. Der Malchiner hatte es zusammen mit seinem Autoschlüssel nur für kurze Zeit an der Neukalener Tankstelle aus den Augen verloren und schon war das Gerät weg. Ein anderer Kunde der Tankstelle hatte es einfach mitgenommen und war davon gefahren.

Der Malchiner meldete sich bei der Polizei und ging dann in den Malchiner Handy-Shop, um die Sim-Karte des Smartphones sperren zu lassen. "Als der Kunde zu mir kam, erinnerte ich mich, dass er vor einiger Zeit ein iPhone gekauft hatte, das sich über eine App orten lässt, wenn einige Einstellungen aktiviert sind", berichtet Ramon Spörke, Auszubildender in dem Handy-Shop. "Ich konnte damit das iPhone in Dargun lokalisieren." Der Azubi informierte die Polizei, die daraufhin sofort einen Streifenwagen nach Dargun schickte und dort den vermeintlichen Dieb stellen konnte. Der Malchiner bekam sein iPhone zurück und bedankte sich bei dem Azubi: "Du hast die Polizeiarbeit gemacht."

Da der Mann das iPhone jedoch an der Tankstelle liegen gelassen hatte, handelt es sich nicht um einen Diebstahl, sondern um eine sogenannte Fundsachen-Unterschlagung, stellte die Polizei auf Nachfrage klar. Auch das sei allerdings eine Straftat.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (5)

... werden kaum von der Polizei sofort gesucht, da man vermutet, die vermisste Person ist nicht in einer Notsituation. Vermisste IPhones werden auf Zuruf eines Handy-Shop-Azubis umgehend gesucht und gefunden. Übrigens: so wird SIM geschrieben.

Moin,schreibe doch einmal Kommentare,bevor die Lampe glüht.Scheint aber ein Dauerzustand zu sein.SIM wurde verkehrt geschrieben,ist richtig,aber wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.Siehe Satzbau am Anfang. Mit freundlichen Grüßen Lotto

Moin,schreibe doch einmal Kommentare,bevor die Lampe glüht.Scheint aber ein Dauerzustand zu sein.SIM wurde verkehrt geschrieben,ist richtig,aber wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.Siehe Satzbau am Anfang. Mit freundlichen Grüßen Lotto

Der von Lotto kritisierte "Satzbau am Anfang" weist keinerlei Fehler auf, weder in Rechtschreibung, noch in der Interpunktion. Über Stil läßt sich streiten, zum Beipiel könnte das Wort "kaum" auch nach "Polizei" stehen.... Aber Lotto sollte zunächst seine eigenen Texte berichtigen - sonst geht sein Satz mit dem Glashaus nach hinten los. In Deutschland ist es den Regeln des DUDEN entsprechend, wenn nach einem Komma und nach einem Punkt eine Leertaste getippt wird. Lottos Satz "Scheint aber ein Dauerzustand zu sein" ist unvollständig. Ihm fehlt das Subjekt. "Was siehst du den Splitter im Auge deines Bruders und den Balken im eigenen nimmst du nicht wahr.." (Matthäus 7,-3).

In der Schule wären Sie mit diesem Posting im Fach Deutsch mit einer Sechs beglückwünscht worden. Warum? Sie kritisieren den Verfasser und nicht dessen inhaltliche Meinung. Ich hoffe für Sie, dass Sie kein Deutscher sind, dann verstehe ich Ihre rudimentären Deutschkenntnisse und grüße freundlichst zurück.