:

Bauarbeiter riegeln schon wieder Bundesstraßen ab

Kaum ist die B108 mit einem halben Jahr Verzögerung wieder auf, wird in Teterow die B104 erneuert – mit Vollsperrungen an zwei Wochenenden. Derweil sorgt eine Brückensperrung in Dargun für einige Aufregung.

Dieses Schild sorgte am Montag in Dargun für Verwirrung. Angeblich ist die Brücke über den Röcknitzbach ab Dienstag gesperrt. Nur: Wie lange?
Torsten bengelsdorf Dieses Schild sorgte am Montag in Dargun für Verwirrung. Angeblich ist die Brücke über den Röcknitzbach ab Dienstag gesperrt. Nur: Wie lange?

Für Pendler, die jeden Tag von Dargun aus auf der B 110 in Richtung Rostock zur Arbeit müssen, war das Montagmorgen ein Schock: ab 18.  Julie um 6  Uhr werde die Brücke am Stadtrand voll gesperrt, verkündete da ein Schild am Röcknitzbach. Na Mahlzeit: Ausgerechnet zu Beginn der Ferienzeit will das Straßenbauamt die seit vielen Jahren marode Brücke erneuern und dann die Bundesstraße zwischen Dargun und Gnoien wahrscheinlich gleich für einige Monate abriegeln? Auch Umleitungsschilder stehen bereits. Über Neu- und Altkalen soll man dem Brückenbau ausweichen.

Was kein Autofahrer ahnen konnte: Das Sperrschild ist höchst irreführend. An einen Brückenneubau ist noch gar nicht zu denken. Es solle lediglich eine Fahrbahnabsackung im Brückenbereich ausgebessert werden, hieß es am Montag auf Nachfrage aus dem Straßenbauamt in Neustrelitz. Die Bundesstraße bleibe deshalb nur einen einzigen Tag gesperrt.

Bis 11. August soll in Teterow alles fertig sein

Etwas mehr Geduld wird dagegen schon in den nächsten Wochen den Autofahrern in Teterow abverlangt. In der Ortsdurchfahrt rücken am kommenden Donnerstag schwere Baumaschinen an. Unter halbseitiger Sperrung wird die Asphaltdecke in der Poggestraße auf dem Abschnitt von der Grundschule bis zum Ortsausgang Richtung Güstrow abgefräst, teilte das Straßenbauamt in Stralsund am Montag mit. Am Freitag und Sonnabend wird dieser Straßenabschnitt dann zum Asphaltieren voll gesperrt. In der darauf folgenden Woche laufen die Markierungsarbeiten sowie weitere Instandsetzungen. Erneuert wird in diesem Zeitraum des Weiteren die Fahrbahn in der Güstrower Straße (B 108) vom Abzweig des Appelhäger Wegs bis zur Einmündung in die Poggestraße. Während dieser Arbeiten müssen sich Kraftfahrer auf halbseitige Sperrungen einrichten.

Zum nächsten Schlag holen die Straßenbauer dann am Freitag, den 4. August, am anderen Ende der Ortsdurchfahrt aus. Zunächst ist die Nils-Stensen-Straße an der Reihe. Hier wird auf dem Abschnitt von der Einmündung Moltkestraße bis zum Bahnhof der Fahrbahnbelag abgefräst und eine neue Deckschicht aufgebracht. Weiter geht es in der Malchiner Straße vom Abzweig Bahnhofstraße bis zum Ortsausgang Richtung Niendorf. Deshalb sind diese Straßen Freitag und Sonnabend voll gesperrt. Am darauf folgenden Montag werden unter halbseitiger Sperrung die Zufahrten hergestellt. Es folgen Markierungsarbeiten sowie die Angleichung von Schachtabdeckungen. Bis Freitag, den 11.  August, soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein.

Kommentare (1)

Wie man einen Artikel über notwendige Bauarbeiten an den Straßen ohne reißerische Wertungen formulieren kann, haben Ihnen, sehr geehrte Redakteure in der Mecklenburgischen Schweiz, Ihre Kollegen von der Strelitzer Zeitung am selben Tag hier http://www.nordkurier.de/neustrelitz/vollsperrung-zwischen-goehren-und-woldegk-1729321907.html gezeigt. Insbesondere beim Lesen der Beiträge von Herrn Bengelsdorf gewinne ich immer wieder den Eindruck, er fühle sich persönlich angegriffen, wenn an "seinen" Straßen gebaut wird.