Starker Regen und dann Modder auf der Bahn:

Bergringrennen musste abgebrochen werden

Der Regen hatte der Teterower Naturbahn so zugesetzt, dass sich die Organisatoren für ein Ende der Wettkämpfe aussprachen. Sonst wäre es zu gefährlich für die Fahrer und die Rettungskräfte geworden.

Bergringrennen zu Pfingsten haben in Teterow Tradition. Doch diesmal endete die Veranstaltung früher als sonst, weil das Wetter den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
Udo Zander/Archivbild Bergringrennen zu Pfingsten haben in Teterow Tradition. Doch diesmal endete die Veranstaltung früher als sonst, weil das Wetter den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

Weil das Wetter nicht mitspielte, haben sich Renn- und Einsatzleitung sowie die Sicherheitskräfte entschlossen, am Sonntagnachmittag das Bergringrennen in Teterow abzubrechen. Wie es hieß, habe es immer wieder stark geregnet, sodass der Boden völlig aufgeweicht worden war. Eine Fortsetzung der Rennen auf dem Modder-Untergrund sei zu gefährlich für die Fahrer gewesen. Und die Rettungskräfte sahen sich darüber hinaus nicht mehr in der Lage, an jeder Stelle der Bahn eventuell Verunfallten helfen zu können.

Das Bergringrennen in Teterow wird auf einer Naturbahn ausgetragen. Die Organisatoren hatten die Besucherzahl mit 7000 angegeben. Am Sonntag waren bis zur Renn-Absage sieben Läufe über die Bühne gegangen, vier fehlten noch.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung