18-Jähriger rastet aus:

Betrunkener schlägt Hund und greift Polizisten an

Ein junger Mann hat am Dienstagnachmittag in Teterow auf offener Straße seinen Hund brutal misshandelt. Mit dem Eintreffen der Polizei wurde er aber erst richtig wütend.

Die Teterower Polizei verhaftete am Dienstag einen 18-Jährigen, der erst seinen Hund misshandelte und dann sogar die Beamten angriff.
Stephan Jansen Die Teterower Polizei verhaftete am Dienstag einen 18-Jährigen, der erst seinen Hund misshandelte und dann sogar die Beamten angriff.

Ein außergewöhnlicher Notruf erreichte die Polizei am Dienstagnachmittag aus der Schillerstraße in Teterow. Passanten hatten dort beobachtet, wie ein junger Mann auf einen Hund einschlug und das Tier würgte. Als die Beamten eintrafen, rastete der 18-Jährige vollends aus und ging ohne Vorwarnung auch noch auf die Streife los.

Gewalttätig wie er war beschädigte er dabei den Streifenwagen, ehe die Handschellen klickten. Die Beamten bemerkten bei dem Mann außerdem eine Alkoholfahne. Er wurde in Gewahrsam genommen, da er weitere Straftaten angedrohte. Der malträtierte Hund wurde in die Obhut der Eltern des jungen Teterowers gegeben.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!