Ermiitlungen laufen:

Brandursache in Wohnhaus noch völlig unklar

Ein Feuer zerstörte eine Einraumwohnung in Gnoien. Die Feuerwehr war schnell vor Ort und schaffte es, auch Dank einer Neuanschaffung, den Schaden in Grenzen halten.

Die Feuerwehr konnte in Gnoien bei einem Wohnhaus-Brand Schlimmeres verhindern.
© davis - Fotolia.com Die Feuerwehr konnte in Gnoien bei einem Wohnhaus-Brand Schlimmeres verhindern.

Die Ursache des Feuers vom Sonntag in einem Wohnhaus der Friedenstraße in Gnoien ist nach wie vor unklar. Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow betonte, stehe man noch ganz am Anfang. Ermittelt werde wegen Verdachts der schweren Brandstiftung, wobei sich die Untersuchung in alle Richtungen erstrecke. Auch ein technischer Defekt könne in diesem frühen Stadium nicht ausgeschlossen werden.

Der Brand war Sonntagnacht in einer Einraumwohnung des dritten Obergeschosses des Hauses ausgebrochen. Dank des schnellen Eingreifens der örtlichen Feuerwehr blieb der Brand auf die Wohnung beschränkt. Das Dach habe, wie eine erste Inspektion zeigte, keinen sichtbaren Schaden genommen, berichtete Wehrführer Mathias Focke, der auch Eigentümer des Hauses ist. Unbeschadet blieb auch die darunter liegende Wohnung, die von einer jungen Frau mit Kind bewohnt wird. Zum Zeitpunkt des Feuers hatte sich niemand in dem Haus aufgehalten.

Dass der Schaden in Grenzen gehalten werden konnte, sei nicht zuletzt dem Einsatz der neu angeschafften Rauchabzugsanlage der Feuerwehr zu danken, merkte der Wehrführer an. „Wir konnten die Verbrennungsgase schnell ins Freie ableiten. Auch die Wärmebildkamera hat uns die Arbeit bei der Nachinspektion sehr erleichtert.“ Die betroffene Wohnung ist derzeit unbewohnbar. Der Mieter hat ein Ersatzquartier bezogen.

 

Kontakt zum Autor

e.rogmann@nordkurier.de

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung