Vorhang auf für Fördermittel:

Das Malchiner Kino ist gerettet

Auch für das Malchiner Kino kann jetzt das digitale Zeitalter beginnen. Bund und Land fördern die entsprechende Technik. Ein Glück, drohte doch das Aus.

Kino-Mitarbeiter Heiko Balschuweit wird nicht mehr lange mit den Filmrollen zu tun haben.
Torsten Bengelsdorf Kino-Mitarbeiter Heiko Balschuweit wird nicht mehr lange mit den Filmrollen zu tun haben.

Frohe Botschaft für das Kino in Malchin. Bund und Land werden die Anschaffung neuer Digitaltechnik mit insgesamt 44 000 Euro unterstützen. Dazu hatte der Bund im August ein neues Förderprogramm für kleine Kinos aufgelegt. "Lange genug hat es ja gedauert, aber ich sehe das jetzt positiv", meint der Malchiner Kinobetreiber Peter Markiewitz. Er stehe jetzt praktisch in den Startlöchern, um bei schriftlicher Bestätigung der Mittel sofort die entsprechenden Aufträge auslösen zu können.

"Hätten wir womöglich erstmal das Kino schließen müssen, hätten wir es nicht wieder aufmachen brauchen, die Leute wären weg gewesen", ist Peter Markiewitz überzeugt. Aber dazu müsse es ja nun nicht mehr kommen. Die Zuschüsse teilen sich Bund und Land je zur Hälfte. Die Beteiligung der Länder sei eine Voraussetzung für das Bundesprogramm gewesen, weiß der CDU-Landtagsabgeordnete Marc Reinhardt.

Durch die Umstellung auf digitale Vorführtechnik können bald auch in Malchin die aktuellen Filme schneller ins Kino kommen. Bisher sei dies in der Regel erst drei bis vier Monate nach dem Bundesstart möglich gewesen, sagt der Kinobetreiber. Ein entscheidender Wettbewerbsnachteil.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung