:

Das Warbeldorf feiert sich diesmal ganz bescheiden

VonTorsten BengelsdorfKein Vergleich zu 1988:25 Jahre nach dem700. Geburtstag des Gnoiener Ortsteils gehen die Warbelower ihr Dorfjubiläum am morgigen ...

Das Warbelower Gutshaus war einst beliebter Treffpunkt mit Konsum und Tanzsaal. Jetzt erobert immer mehr die Natur das alte Gemäuer.[KT_CREDIT] FOTOs: Torsten Bengelsdorf

VonTorsten Bengelsdorf

Kein Vergleich zu 1988:
25 Jahre nach dem
700. Geburtstag des Gnoiener Ortsteils gehen die Warbelower ihr Dorfjubiläum am morgigen Sonnabend etwas ruhiger an. Mit einer Grillparty an der Dorfstraße.

Warbelow.Es ist erst wenige Monate her, da sorgte der kleine Ort an der Warbel in halb Europa für Schlagzeilen. Journalisten aus mehreren Ländern hatten sich auf den Weg gemacht nach Warbelow, einem etwa 50 Einwohner zählenden Ortsteil von Gnoien. Was die vielen Reporter interessierte, war die etwas abseits liegende Ausbildungsstellung der Flugabwehr, von wo aus das Patriot-Waffensystem seine Reise in die Türkei nahe der syrischen Grenze antrat.
Der Rummel ist längst wieder vorbei. Und passte auch gar nicht zu dem beschaulichen Dorf. „Das Besondere bei uns ist die Natur und diese Ruhe“, meint Heinrich Hasse, der an diesem Vormittag als einziger an der Dorfstraße anzutreffen ist. Der 75-Jährige schneidet seine Hecke. Na klar, weiß er, dass am Wochenende in Warbelow wieder etwas los ist. Es wird gefeiert, allerdings nur ein bisschen. Der Ort wird 725 Jahre alt. „Zum Jubiläum vor 25 Jahren, da war hier noch doll etwas los. Mit Modenschau und Kulturprogramm“, erzählt der Warbelower. Damals war auch das Gutshaus noch geöffnet. Einkaufen konnte man hier. „Und dann der Saal: Zu Maskenball und Tanz wurde eingeladen, das war herrlich.“ Ihr Gutshaus nennen die Warbelower liebevoll Schloss, auch wenn es mehr und mehr zuwächst und verfällt.
Die Stille im Ort stören an diesem Vormittag nur einige Hammerschläge. Das Dach der Tierarztpraxis von Frank Pfeiffer wird neu gemacht. Ehefrau Heike bereitet die kleine Feier am Sonnabend mit vor. Auf einer Wiese an der Dorfstraße wolle man sich treffen. „Eine Grillparty soll es werden. Wer möchte, kann kommen. Bitte aber etwas zu essen und zu trinken mitbringen“, sagt Heike Pfeiffer, die in der Praxis ihres Mannes als Sekretärin mitarbeitet. Um für das Jubiläum etwas Größeres auf die Beine zu stellen, fehle einfach die Zeit. Und dann die ganzen Anmeldungen bei den Behörden. Auch der Bürgermeister aus Gnoien hatte Hilfe angeboten, wollte sogar mit den Stadtvertretern anrücken. Von einer Festsitzung war die Rede. Nur fehlt dafür wohl der Festsaal. Immerhin, einige ehemalige Warbelower wollen am Wochenende ihre alte Heimat besuchen. Und mitfeiern bei der Grillparty an der Dorfstraße.

Kontakt zum Autor
t.bengelsdorf@nordkurier.de