:

Die Hundestaffel bietet Hilfe im Absturzgebiet an

Die bei der Malchiner Feuerwehr organisierte Rettungshundestaffel ist auch auf die Suche von Leichen spezialisiert.

Gabriel Fibinger ist mit seinen Hunden zum Katastropheneinsatz bereit.
Frank Richardt Gabriel Fibinger ist mit seinen Hunden zum Katastropheneinsatz bereit.

Vier bis fünf Hundeführer sind sofort abreisebereit: Die Rettungshundestaffel "Vier Tore", die seit Februar offiziell zur Malchiner Feuerwehr gehört, hat ihre Hilfe bei der Bergung von Leichen nach dem Flugzeug-Unglück in Frankreich angeboten. "Wir haben bei der internationalen Hilfsorganisation ISAR nachgefragt, ob unsere Hilfe gebraucht wird", sagt der Vorsitzende des Rettungshundestaffel-Vereins, Gabriel Fibinger. Bisher sei das aber nicht der Fall. Doch es sei nicht auszuschließen, dass das Hilfsangebot doch noch angenommen wird. Die Rettungshunde seien auf Leichensuche spezialisiert. Der Flugzeugabsturz in Frankreich wäre nicht der erste Katastropheneinsatz der Rettungshundestaffel. Fibinger gehörte mit seiner Frau zu den Hilfskräften beim verheerenden Taifun 2013 auf den Philippinen.