Exklusiv für Premium-Nutzer

Flüchtlinge auf dem Land:

Ein Dorf hat Fragen und kaum Antworten

Selbstversorger sollen sie sein, die etwa 40 Asylbewerber in Groß Markow. Doch im Dorf finden sie außer einem Dach über dem Kopf fast nichts. Monatelang sollen sie hier auf ihren Asylbescheid warten. Diese Verfahrensweise empört die Bewohner.

Seit langem steht das Wohnhaus am Ortseingang von Groß Markow leer. Künftig sollen hier etwa 40 Flüchtlinge einziehen.
Eberhard Rogmann Seit langem steht das Wohnhaus am Ortseingang von Groß Markow leer. Künftig sollen hier etwa 40 Flüchtlinge einziehen.

Weiterlesen als Online-Abonnent

Wenn Sie bereits Online-Abonnent sind, dann melden Sie sich jetzt an!

Noch kein Online-Abonnent?
Hier geht's zum Nordkurier Online Angebot.