Radweg eingeweiht:

Ein Stückchen freie Fahrt mit Minister-Segen

Zwischen Stavenhagen und Kölpin gibt es jetzt an der B 104 einen Radweg. Das ist der erste Bauabschnitt an der Trasse nach Malchin. Doch der Verkehrsminister hatte auch schlechte Nachrichten.

Verkehrsminister Christian Pegel (2. v. rechts) hat am Mittwoch den Radweg zwischen Stavenhagen und Kölpin offiziell freigegeben. Die Kölpiner sind froh, dass der Weg nun fertig ist.
Kirsten Gehrke Verkehrsminister Christian Pegel (2. v. rechts) hat am Mittwoch den Radweg zwischen Stavenhagen und Kölpin offiziell freigegeben. Die Kölpiner sind froh, dass der Weg nun fertig ist.

Wenn Gabriele Jarchow jetzt mit dem Rad nach Stavenhagen zur Arbeit fährt, fühlt sie sich sicherer. „Ich bin froh, dass der Radweg endlich fertig ist“, sagte sie am Mittwochnachmittag bei der offiziellen Freigabe. Ein Dutzend Kölpiner wollten dabei sein, als Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) die Strecke eröffnete. „Was Besseres konnte mir nicht passieren“, meinte Dorothea Fernow, die kein Auto hat. Sonst musste sie mit dem Rad auf der belebten Bundesstraße 104 fahren. „Das war sehr gefährlich.“ Heidrun Zimmermann hielte es für zweckmäßig, dass der Radweg nun weiter bis Malchin gebaut wird. „Im Sommer fahren viele mit dem Rad von Malchin nach Stavenhagen“, weiß die Kölpinerin.

Doch mit dem zweiten und dritten Bauabschnitt wird es wohl so schnell nichts werden. Es gebe Schwierigkeiten mit dem Grunderwerb, so Pegel. Eigentümer an der Trasse wollen ihr Land nicht verkaufen. Deshalb könne es noch Jahre dauern, bis sich hier etwas tut. Wie Ronald Normann vom inzwischen zum Autobahnamt umgewandelten Straßenbauamt Güstrow sagte, habe in Stavenhagen die Stadt bei der Klärung der Eigentumsverhältnisse geholfen. Von der Kirchgemeinde, privaten Leuten und Landwirten konnten so die Flächen erworben werden. So habe man schnell Baurecht gehabt. 3,35 Kilometer lang ist der neue Radweg. Rund acht Monate haben die Bauarbeiten gedauert. Circa 600000 Euro hat der Bau gekostet, erklärte der Verkehrsminister.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!