:

Feuerwehr muss Klohäuschen knacken

Am Montagabend riefen Anwohner die Polizei, weil Jugendliche versuchten, das stille Örtchen in der Malchiner Innenstadt mit einem Brecheisen zu öffnen. Die bekamen dann aber sogar noch Hilfe von der Feuerwehr.

Ein vermeintlicher Einbruch am Toilettenhaus in der Malchiner Innnenstadt entpuppte sich als Notfall.
Eckhard Kruse Ein vermeintlicher Einbruch am Toilettenhaus in der Malchiner Innnenstadt entpuppte sich als Notfall.

Schon mehrfach wurde hier randaliert. Erst Ende Januar musste die öffentliche Toilette in der Malchiner Innenstadt gesperrt werden, weil in einem Abteil des kleinen Häuschens alles kurz und klein geschlagen war. Wachsame Anwohner riefen deshalb am Montag sofort die Polizei, als sie mehrere Jugendliche dabei beobachtet hatten, wie sie versuchten, eine der massiven Türen des Klohäuschens mit einem Brecheisen aufzuhebeln.

Wie die Polizei am Dienstag berichtete, wollten die jungen Leute aber gar nicht einbrechen, sondern einer Freundin in Not helfen. Diese hatte sich den Angaben zufolge in dem Häuschen eingeschlossen und die Tür nicht wieder auf bekommen. Die hinzugerufene Feuerwehr konnte die Jugendliche schließlich mit einem Spezialschlüssel befreien. Der Sachschaden an dem Klohäuschen ist trotzdem wieder mal enorm: 1.000 Euro schätzte die Polizei. Die gescheiterten Einbrecher müssen sich nun trotz ihrer hehren Absichten wegen Sachbeschädigung verantworten.