:

Fischadler schuld am tödlichen Flugzeugabsturz vor drei Jahren

Das Flugzeugunglück mit zwei Toten im Herbst 2012 bei einer militärischen Übung nahe Gnoien hat ein Fischadler verursacht. Zu dem Ergebnis kommt der Abschlussbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) Braunschweig, den die Bundesstelle jetzt veröffentlicht hat.

Experten der Flugunfalluntersuchung und der Kriminalpolizei suchten in den Trümmern der PC 9 nach Hinweisen auf die Absturzursache.
Thorsten Bengelsdorf Experten der Flugunfalluntersuchung und der Kriminalpolizei suchten in den Trümmern der PC 9 nach Hinweisen auf die Absturzursache.

Demnach kollidierte die Maschine bei hoher Geschwindigkeit mit dem Adler, riss sich einen Teil der linken Tragfläche ab und stürzte ab. Die 57 und 59 Jahre alten Piloten, die über sehr viel Erfahrung verfügten, hätten sich in der kurzen Zeit und angesichts der geringen Flughöhe nicht mehr per Schleudersitz retten können.

Die Maschine einer Kieler Firma hatte mit einem zweiten Flugzeug an einer Militärübung als hypothetische Luftziele für das Flugabwehrraketengeschwader im wenige Kilometer entfernten Bad Sülze (Kreis Vorpommern-Rügen) teilgenommen. Die Turboprop-Maschine vom Typ "Pilatus PC-9" war am 27. September 2012 in Neubrandenburg gestartet und nahe Warbelow bei Gnoien abgestürzt. Experten hatten schon wenige Wochen später einen Zusammenstoß mit einem Raubvogel als Ursache vermutet, da in der Nähe der Kadaver eines Greifvogels gefunden worden war. Die Bundesstelle empfahl, dass zivile Vertragspartner der Bundeswehr "künftig hinsichtlich ihres Flugbetriebes und ihrer Flugsicherheitsorganisation höchsten Standards der Bundeswehr genügen."

Weiterführende Links

Kommentare (2)

Ich vermisse jetzt den Aufschrei der Umweltschützer,die das Beklagen eines Fischadlers beklagen ,Da sie ja einer wichtigen Vogelarten zu beklagen haben. Das dort Menschen zu beklagen sind,interessiert diese Öko Fanatiker überhaupt nicht. Ich hoffe ständig,dass es einmal eine Bundesregierung gibt,die diesen Leuten vom BUND pp die Gelder entzieht und ihnen die rote Karte zeigt.

Es regt sich aber kein Umweltschützer, Ökofanatiker oder BUND auf. Ihrer Phantasie gehen die Pferde durch. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Sie der Wortwahl des Nordkuriers aufgesessen sind. Natürlich hat der Fischadler nicht schuld am Absturz des Flugzeuges. Ebenso könne man es auch so betrachten: für den Tod des Fischadlers sind die Piloten schuld. Letztlich ist es ein tragischer Unfall für alle Beteiligten geworden.