Mit über zwei Promille:

Flucht vor Polizei endet vor Gericht

Als die Polizei ihn stoppen wollte, tickte ein 27-jähriger in der Nähe von Dargun völlig aus. Er durchbrach eine Polizeisperre auf der B 110 und raste weiter. Jetzt saß der Trunkenheitsfahrer auf der Anklagebank des Demminer Schöffengerichts.

Das Ignorieren der Roten Kelle ging für einen betrunkenen Autofahrer bei Dargun nach hinten los und endete jetzt vor dem Richter.
Uli Deck Das Ignorieren der Roten Kelle ging für einen betrunkenen Autofahrer bei Dargun nach hinten los und endete jetzt vor dem Richter.

Trotz 2,09 Promille im Blut setzte sich im Februar ein 27-jähriger Demminer hinters Steuer seines Autos. Als die Polizei ihn auf der B 110 bei Dargun stoppen wollte, geriet der junge Mann in Panik und flüchtete. Er ignorierte die rote Kelle der Polizei und raste einfach weiter. Dann lieferte er sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd.

Jetzt musste sich der Elektriker wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte vor dem Demminer Amtsgericht verantworten. Der Angeklagte wurde zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und fünf Monaten auf Bewährung verurteilt. Dem 27-Jährigen kam dabei zugute, dass er bisher nicht vorbestraft war.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!