Protest-Aktion:

Flüchtling drohte mit Sprung vom Dach

In Jördenstorf spielten sich am Dienstagvormittag dramatische Szenen ab. Denn ein Syrer drohte damit, sich vom Dach der Unterkunft zu stürzen. Glücklicherweise konnte die bedrohliche Situation rechtzeitig entschärft werden.

Auf dem Dach dieser Unterkunft stand am Dienstagvormittag ein Mann und wollte sich in die Tiefe stürzen.
Eckhard Kruse Auf dem Dach dieser Unterkunft stand am Dienstagvormittag ein Mann und wollte sich in die Tiefe stürzen.

Ein syrischer Flüchtling hat am Dienstagvormittag damit gedroht, sich vom Dach der Asylunterkunft in Jördenstorf nördlich von Teterow zu stürzen.

Gegen 10.45 Uhr begab er sich auf das Dach des Heimes, informierte die Polizeiinspektion Güstrow. Offenbar wollte er damit gegen seine Verlegung protestieren. Denn er sollte am Dienstag eine andere Unterkunft gebracht werden. Das war ihm schon am Montag mitgeteilt worden. Mit Hilfe eines hinzu geholten Dolmetschers gelang es dann aber, den Flüchtling gegen 11.30 Uhr dazu zu bewegen, dass Dach freiwillig zu verlassen.

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat