Tränen beim Abschied:

Flüchtlingsunterkunft Basepohl hat ausgedient

Knapp ein Jahr war die ehemalige Kaserne in Basepohl eine Unterkunft für Flüchtlinge. Dieser Abschnitt endet mit der Verlegung der letzten 26 Bewohner.

Fahrräder über Fahrräder: Alle Drahtesel mussten mit in den Bus.
Eckhard Kruse Fahrräder über Fahrräder: Alle Drahtesel mussten mit in den Bus.

Die Flüchtlingsunterkunft im Stavenhagener Ortsteil Basepohl ist leergezogen. Die letzten 26 Asylsuchenden haben am Dienstag gegen 11 Uhr das Gelände in der ehemaligen Bundeswehrkaserne verlassen. Das Land hatte die Einrichtung im September vergangenen Jahres eröffnet, um die vielen eingewanderten Menschen im Land unterzubringen. Im Juli hatte das Land entschieden, die Unterkunft zu schließen und nur noch für den Notfall zu erhalten.

Tränen rollten, als die Flüchtlinge sich verabschiedeten. Denn in den vergangenen Wochen waren sich Betreuer und Flüchtlinge ans Herz gewachsen. Sie wurden in einem Bus nach Fünfeichen in Neubrandenburg gefahren, wo sie in einer Unterkunft untergebracht sind. Die DRK-Mitarbeiter haben jetzt keine Asylbewerber mehr zu betreuen und zu bekochen. Sie müssen jetzt aber alles zusammenräumen und inventarisieren, um am 30. September den Schlüssel an das Land zu übergeben, so Thilo Rau, Leiter der Einrichtung.

Weiterführende Links

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!