Bürgermeister-Kandidaten:

Flut von Bewerbungen für die Dargun-Wahl

Sechs Männer und eine Frau wollen das Darguner Rathaus erobern und zur Bürgermeister-Wahl antreten. Die Bewerber kommen allerdings längst nicht nur aus der Klosterstadt.

Wasserspiele vor dem Darguner Rathaus. Am 1. Dezember zieht hier ein neuer Bürgermeister ein. Wer es ist, das entscheidet sich am 4. oder spätestens am 18. September.
Torsten Bengelsdorf Wasserspiele vor dem Darguner Rathaus. Am 1. Dezember zieht hier ein neuer Bürgermeister ein. Wer es ist, das entscheidet sich am 4. oder spätestens am 18. September.

So begehrt war der Chefposten im Roten Rathaus von Dargun wohl noch nie. Als am Donnerstagabend um 18 Uhr die Bewerbungsfrist für die Bürgermeister-Stelle abgelaufen war, vermeldete Wahlleiterin Roswitha Trost insgesamt sieben Kandidaten, die zum 1. Dezember die Nachfolge von Karl-Heinz Graupmann (Die Linke) antreten wollen. Lediglich drei der sieben Namen waren bereits vor dem Ende der Bewerbungsfrist bekannt geworden: Ronny Krüger, der für die CDU antritt sowie die beiden Einzelbewerber Sirko Wellnitz und Susan Schwebke. Gemunkelt wurde schon länger in der Stadt am Klostersee, dass auch Heiko Wossilus, der Chef der Darguner Unternehmervereinigung, Bürgermeister werden möchte. Und tatsächlich findet sich jetzt auch sein Name auf der Bewerberliste. Das waren dann aber auch schon die Kandidaten, die aus Dargun stammen.

Drei weitere Bewerber dürften in der Klostersee-Stadt dagegen noch recht unbekannt sein. Da wäre zunächst Thomas Ebeling aus Wolgast. Er hat Politikwissenschaft studiert und arbeitet in der Landtagsfraktion der SPD. Matthias Müller kommt aus Demmin und ist pädagogischer Familienbetreuer. Und sogar ein Architekt aus Lübeck interessiert sich für den Chef-Posten in Dargun: Bernd-Joachim Heering heißt der Mann. Bis auf Ronny Krüger treten alle Kandidaten als Einzelbewerber an. „Das sind die Bewerber, die ihre Wahlunterlagen abgegeben haben. Die werden jetzt am 28. Juni durch den Wahlausschuss geprüft“, erklärte Roswitha Trost. Die Sitzung, die um 14 Uhr im Rathaus beginnt, ist öffentlich.

Sollte bei der Wahl am 4. September keiner der sieben Kandidaten die Mehrheit der Stimmen erreichen, dann müssten sich die Darguner zwei Wochen später, am 18. September erneut entscheiden. Dann findet die Stichwahl statt. Der Bürgermeister wird in Dargun für die Dauer von acht Jahren gewählt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung