Glätte macht Straßenverkehr gefährlich:

Frau zwischen Lastern eingequetscht

Zwischen zwei Lkw wird ein Auto bei einem Unfall regelrecht gequetscht. Die Fahrerin wird schwer verletzt.

Kurz nach 9 Uhr sind die Spuren des Unfalls in der Niendorfer Furt beseitigt. Die verunglückte Zugmaschine kommt an den Haken und wird abgeschleppt.             
Eberhard Rogmann Kurz nach 9 Uhr sind die Spuren des Unfalls in der Niendorfer Furt beseitigt. Die verunglückte Zugmaschine kommt an den Haken und wird abgeschleppt.  

Horror pur durchlebte eine 37-Jährige am Montag früh auf der B 104 kurz vor Teterow. Die Frau aus Stavenhagen fährt in ihrem Passat hinter einem Sattelzug. In der Niendorfer Furt bremst der Laster plötzlich ab, ebenso der Passat - doch dann kracht es fürchterlich. Eine nachfolgende Sattelzugmaschine schiebt den Pkw gegen den Auflieger und quetscht das Auto dann regelrecht zusammen. Die Insassin wird mit schweren Verletzungen in das Teterower Krankenhaus gebracht, ist aus dem Polizeirevier Teterow zu erfahren. Ebenso der 55-jährige Fahrer der Zugmaschine. Er hatte vermutlich die Bremsung der Vorausfahrenden übersehen. Zur Bergung der Verletzten aus den Fahrzeugen ist die B 104 etwa eine Stunde voll gesperrt. Anschließend führt die Polizei den Fahrzeugstrom an der Unfallstelle halbseitig vorbei. Die Bergungsarbeiten dauern nahe zweieinhalb Stunden. Die Straße ist übersät von Bruchstücken aus Metall, Plastik und Glas. Um den havarierten Schlepper abzutransportieren, wird eigens ein Abschleppdienst aus Rostock gerufen. Die Zugmaschine ist nicht mehr selbst fahrtauglich, da der Kühler Schaden nahm und Kühlflüssigkeit ausgelaufen ist. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei mit zirka 30 000 Euro.

Keine halbe Stunde später verunglückt eine weitere Pkw-Fahrerin zwischen Große und Neu Wokern. In einer Kurve an der Eisenbahnbrücke kommt sie offenbar infolge von Glätte von der Straße ab. Das Auto überschlägt sich und bleibt auf dem Dach liegen. Die Fahrerin erleidet dabei leichte Verletzungen. Sie kann den Wagen selbstständig verlassen und begibt sich in medizinische Behandlung, heißt es aus dem Polizeirevier Teterow, das kurz darauf den Unfall zu den Akten nimmt.