Bund fördert Kulturdenkmale in der Region:

Gelder für Schloss, Kirche und Synagoge

Gleich drei Kulturdenkmäler der Region werden in diesem Jahr mit einer satten Bundesförderung bedacht.

Die größte Summe stellt der Bund für das Schloss Kummerow zur Verfügung.
Carsten Büttner Die größte Summe stellt der Bund für das Schloss Kummerow zur Verfügung.

Die Bundesrepublik schüttet in diesem Jahr hohe Summen für gleich drei große Kulturdenkmäler in der Region aus. Die fortlaufenden Sanierungsarbeiten im Schloss Kummerow werden mit 400 000 Euro aus dem Sonderprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ gefördert, teilte der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (CDU) mit. Das entschied der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am Mittwoch in seiner Sitzung. Bedacht werden auch Malchin und Stavenhagen. 150 000 Euro fließen für die St. Johanniskirche Malchin. Die Rekonstruktion der Stavenhagener Synagoge wird mit einer Summe von 118 000 Euro bedacht. Außerdem fördert der Bund den Wiederaufbau der beim Tornado beschädigten Stiftskirche Bützow mit 180 000 Euro.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung