Vermisste Hunde-Dame:

Giesies Frauchen gibt nicht auf

Seit fast fünf Wochen ist die Riesenschnauzer-Hündin verschwunden. Doch nun gibt es einen Verdacht, wer sie aus Klein Nieköhr bei Gnoien mitgenommen oder einfach freigelassen haben könnte. Mit einem offenen Brief wendet sich die Hundebesitzerin an den möglichen Entführer.

Hier war die Welt noch in Ordnung: Welpe Giesela beim Buddeln. Katy Remus hat für Hinweise, die ihr ihren Liebling zurückbringen 500 Euro Belohnung ausgelobt.
Screenshot Hier war die Welt noch in Ordnung: Welpe Giesela beim Buddeln. Katy Remus hat für Hinweise, die ihr ihren Liebling zurückbringen 500 Euro Belohnung ausgelobt.

Für einen Tag keimte plötzlich doch wieder Hoffnung auf. In der Nähe der Autobahn bei Tribsees war die gerade 15 Wochen alte Riesenschnauzer-Hündin Giesela gesehen worden. Kurz nachdem sie bei Katy Remus in Klein Nieköhr verschwand. Ohne Begleitung saß sie im Gras. Ob es allerdings wirklich Giesela war, konnte nicht geklärt werden. Als Katy Remus zu dem Autobahnabschnitt fuhr, fand sie jedenfalls keine Spur mehr von ihrem Liebling. Seit fast fünf Wochen ist sie nun auf der Suche nach ihrem geliebten Familienmitglied.

Giesie, wie sie die Hündin auch nennt, ist etwas ganz Besonderes. Sie sollte als Therapie-Hund ausgebildet werden und einmal die Nachfolge eines schon etwas älteren Collie-Mischlings antreten. Als Physiotherapeutin setzt Katy Remus den Hund beispielsweise in Altenheimen ein, um den Bewohnern etwas Freude zu machen. Aber auch in Kindergärten und Schulen nimmt sie den Therapiehund mit.

Für sie gibt es keinen Zweifel, dass ihr kleiner Liebling gestohlen wurde, Katy Remus spricht von einer Entführung. Denn allein habe sich die Hündin nicht befreien können. Die 30-jährige Frau hat mittlerweile auch einen Verdacht und sich deshalb mit einem Brief über Facebook direkt an den Entführer gewandt. „Vielleicht ist es dir nicht bewusst, vielleicht hast du auch genau dies bezweckt. Du hast mir furchtbar weh getan, du hast genau das getan, was mich mitten ins Herz trifft“, schreibt Katy Remus.

„Gib mir meinen Hund zurück“, bittet sie denjenigen, der Giesela mitgenommen oder auch nur freigelassen hat. Er solle doch sagen, wo sich die Hündin aufhält oder was er mit ihr gemacht habe. Notfalls auch anonym. „Gib Giesela in einem Tierheim ab und binde sie dort an... was auch immer. Hauptsache, du gibst sie mir zurück.“ Und schließlich: „Vielleicht möchtest du dich gar nicht mehr um sie kümmern. Ich möchte es unbedingt. Sie soll meinen Alltag mit ihrer Anwesenheit wieder bereichern, mit mir kuscheln, spielen und ein glückliches Hundeleben führen.“

Sollte der Hund tatsächlich an der Autobahn ausgesetzt worden sein, dann gebe es ja immer noch die Chance, dass jemand Giesela entdeckt und mitgenommen hat. Damit dann die Hündin auch erkannt wird, hat Katy Remus ein Video auf YouTube veröffentlicht. In der Hoffnung, dass Giesie doch noch wieder nach Hause zurückkehren kann. Zu erreichen ist die Hundebesitzerin unter 0152 55415741.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung