Angst vor Tiermördern:

Gottiner rüsten auf

Jede Woche wurden seit Monatsanfang in dem Ort Schafe und Kaninchen totgebissen. Im Verdacht stehen zwei Hunde, die wiederholt auftauchten. Dass sie allein durchs Dorf streunen, bedeutet aber erst einmal nichts. Jetzt kommt es auf handfeste Beweise an.

Dieter Heiden ist besorgt. Zwei Kaninchen und vier Schafe hat er durch wildernde Hunde schon verloren. Jetzt hat er zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen.
Eberhard Rogmann Dieter Heiden ist besorgt. Zwei Kaninchen und vier Schafe hat er durch wildernde Hunde schon verloren. Jetzt hat er zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Schlagen die Hunde am Wochenende wieder zu? Diese bange Frage bewegt Dorfbewohner in Gottin. Schon drei Wochen lang sind hier insbesondere Tierhalter in Alarmstimmung, nachdem bei mehreren Beißattacken etliche Schafe und Kaninchen getötet wurden. Dieter Heiden hatte erst zu Wochenbeginn vier Schafe zu beklagen. Die verbliebenen Tiere sperre er jetzt vorsichtshalber jede Nacht in den Stall.

Denn dass die neuerdings angeordnete Dauerbeleuchtung durch die Straßenlaternen die blutrünstigen Räuber wirklich abhalten, darauf will er sich nicht verlassen.

Immer stärker in den Fokus gerät ein Gottiner, der zwei Hunde hält, die mehrfach allein durchs Dorf streunend beobachtet wurden. Denn dass die Gefahr von außerhalb kommt, wird zunehmend unwahrscheinlicher. Mit einem Wolf rechnet hier niemand ernsthaft.

Michaela Kahl gehört zu jenen, die überzeugt sind, dass die Übeltäter in Gottin zu suchen sind. „Ich habe zwei Katzen, die hin und wieder ins Freie dürfen. Eines Tages kamen die Hunde auf die Tiere zu und jagten eine Katze, die sich auf einen Baum flüchtete. Das ist normal. Wir riefen den Halter, damit er seine Hunde wegholt. Wie der die Tiere dann prügelte und mit Füßen trat, war erschreckend. Ich kann mir ausmalen, dass die Hunde bei einer solchen Behandlung aggressiv werden.“

Mit spezieller Technik, einer Wildkamera, sollen bestimmte Areale überwacht werden. Außerdem läuft derzeit eine DNA-Analyse vom Speichel, der bei einem jüngst gerissenen Schaf entnommen wurde.

Weiterführende Links

Nordkurier digital jetzt mit Gratis Huawei MediaPad T1 10.0