Verhandlung vor dem Arbeitsgericht:

Gütliche Einigung um Chefposten der Landesforst gescheitert

Der oberste Förster des Landes klagt dagegen, dass er seinen Posten in Malchin an einen Vertrauten von Landwirtschaftsminister Till Backhaus verlieren soll. Die erste Verhandlung am Arbeitsgericht hat gezeigt: Ein Vergleich ist nicht möglich.

Zur Landesforst mit ihrer Zentrale in Malchin gehören die 29 Forstämter im Land mit etwa 1000 Mitarbeitern. Ihr Leiter Sven Blomeyer kämpft derzeit gerichtlich um seinen Job.
Torsten Bengelsdorf Zur Landesforst mit ihrer Zentrale in Malchin gehören die 29 Forstämter im Land mit etwa 1000 Mitarbeitern. Ihr Leiter Sven Blomeyer kämpft derzeit gerichtlich um seinen Job.

Das war wohl nicht anders zu erwarten: Im Streit zwischen dem Chef der Landesforstanstalt, Sven Blomeyer, und dem Verwaltungsrat dieses größten landesweiten Unternehmens wird es keine "friedliche" Einigung mehr geben. Die Güteverhandlung am Neubrandenburger Arbeitsgericht ist gescheitert, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag gegenüber dem Nordkurier bestätigte. Damit wird die Klage Blomeyers jetzt vor Gericht entschieden. Einen Termin dafür gibt es aber noch nicht.

Blomeyer leitet seit zehn Jahren die Landesforstanstalt mit Sitz am Malchiner Reuterplatz. Im Sommer soll er aber seinen Posten räumen. Nach einer Ausschreibung der Stelle hatte sich der Verwaltungsrat überraschend für den Referatsleiter im Landwirtschaftsministerium, Manfred Baum, als neuen Chef der Landesforst entschieden, zu der immerhin 1000 Beschäftigte zählen. Baum gilt als enger Vertrauter von Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD), den Blomeyer sich in der Vergangenheit nicht gerade zum besten Freund gemacht hat. Für ihn ist die Entscheidung zugunsten des Referatsleiters nicht nachvollziehbar, deshalb will er das Auswahlverfahren vor Gericht prüfen lassen. Und das kann nun dauern.

Sollte es bis zum 1. Juli kein rechtskräftiges Urteil geben, könnte der neue Landesforst-Chef seinen Posten erst einmal nicht antreten. Das Besetzungsverfahren ruhe bis zu einer gerichtlichen Entscheidung, hatte das Landwirtschaftsministerium dazu mitgeteilt. Das Ministerium ist die Aufsichtsbehörde der Forstanstalt. Bei den Förstern des Landes wird aber auch eine Verbindung zur Landtagswahl am 4. September hergestellt. Sollte sich danach an der Spitze des Landwirtschaftsministeriums etwas ändern, könnte das auch Auswirkungen auf den Chefposten in Malchin haben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung