Nach Havarie:

Halbseitige Sperrung der B 104

Es ist noch gar nicht allzu lange her, als Bohrflüssigkeit unter die Bundesstraße gelangte. Mit fatalen Folgen.

Erneut heißt es warten. Denn der Asphalt wird gerade auf einer Fahrbahnseite erneuert.
Eckhard Kruse Erneut heißt es warten. Denn der Asphalt wird gerade auf einer Fahrbahnseite erneuert.

Bohrflüssigkeit hatte im September die B 104 gesprengt. Nun wird der Asphalt der zweiten Fahrbahnhälfte am westlichen Ortsausgang von Stavenhagen erneuert. Seit Donnerstag ist die Straße in der Nähe der LAT-Tankstelle wieder halbseitig gesperrt. Der Verkehr muss an einer Ampel warten. Eine Baufirma fräst den Asphalt ab. Danach wollen die Mitarbeiter des Straßenbauamts Neustrelitz prüfen, wie schwer der Fahrbahnunterbau durch die Havarie von Anfang September beschädigt worden ist. Denn es wurden auch hier Verwerfungen festgestellt. Anfang September hatte es bei Bohrarbeiten neben der Straße eine nicht geplante Nebenwirkung gegeben.

Bohrflüssigkeit war bei der Verlegung eines Stromkabels unterirdisch bis unter die Bundesstraße gelangt. Das zähe Mittel dehnte sich unter der Fahrbahn auf. Der Asphalt riss an mehreren Stellen. Autofahrer spürten beim Fahren deutlich die Dellen. Deswegen waren die Schäden auf der einen Fahrbahnseite sofort ausgebessert worden. Nun wird zur Sicherheit die zweite Seite überprüft.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung