Kranker Bürgermeister und kein zweiter Stellvertreter:

Hat Stavenhagen ein Führungsproblem?

Der Reuterstadt fehlt ein zweiter stellvertretender Bürgermeister. Das fällt vor allem jetzt auf, weil der Stadt-Chef seit Monaten krank ist. Wie schnell soll nun ein zweiter Vize eingesetzt werden? Da sind sich die Stadtvertreter nicht einig.

Das Reuter-Denkmal vor dem Stavenhagener Rathaus. Was würde wohl "uns Fritzing" zu dem vakanten Posten des zweiten Stellvertreters von Bürgermeister Bernd Mahnke (parteilos) sagen?
Bernd Wüstneck Das Reuter-Denkmal vor dem Stavenhagener Rathaus. Was würde wohl "uns Fritzing" zu dem vakanten Posten des zweiten Stellvertreters von Bürgermeister Bernd Mahnke (parteilos) sagen?

Wenn der Chef nicht im Hause ist, muss die Vertretung ran. In Stavenhagen ist der Bürgermeister schon seit August nicht mehr im Schloss, weil er krankgeschrieben ist. Die Amtsgeschäfte führt seitdem seine erste und einzige Stellvertreterin Berit Neumann. Ausfallen etwa wegen Urlaub darf sie nicht, dann wäre die Stadtverwaltung wohl führungslos. Wann der Bürgermeister wieder genesen ist, weiß noch niemand so genau. Jetzt scheint sich wohl zu rächen, dass es in Stavenhagen keinen zweiten stellvertretenden Bürgermeister gibt. Das hat auch die Kommunalaufsicht erkannt und fordert, dass bis zum 1. März 2014 nun endlich ein zweiter Vize eingesetzt wird, wie am Donnerstagabend auf der Stadtvertretersitzung bekannt wurde.

So lange wollte die CDU-Fraktion nicht mehr warten. Sie stellte einen Dringlichkeitsantrag zur Wahl eines zweiten Stellvertreters. „Das hat nichts mit der Krankschreibung des Bürgermeisters zu tun, sondern es ist von der Kommunalverfassung so vorgeschrieben“, erläuterte Fraktions-Chef Hans-Volker Fischer. Nach seiner Auskunft kommen nur zwei Leute aus der Verwaltung für den Posten in Frage: der Bau- und Ordnungsamtsleiter David Schacht und Hauptamtsleiter Joachim Demske.

Ob sie wirklich noch jemanden an ihrer Seite benötige, dazu wollte sich Berit Neumann auf Anfrage der Stadtvertreter nicht äußern. So sei es stets gewährleistet, dass alle wichtigen Dokumente eine zweite Unterschrift erhalten. Dazu fahre sie stets zum Bürgermeister, der dann unterschreibe.

Ganz dringlich wollte die Mehrheit der Stadtvertreter denn auch keinen zweiten Stellvertreter einsetzen. Das gehe nur, wenn ein solcher Beschluss nicht bis zur nächsten Stadtvertretersitzung warten könne, weil Schaden abgewendet werden müsse, meinte Stadtpräsident Klaus Salewski (Die Linke). Der CDU-Antrag hätte damit laut Geschäftsordnung spätestens zehn Tage vor der Sitzung eingereicht werden müssen. Das sahen auch die meisten der anwesenden Stadtvertreter so und lehnten den Dringlichkeitsantrag ab.

 

 

Das Archivbild vom 21.10.1997 zeigt das von Wilhelm Wandschneider im Juli 1911 in doppelter Lebensgröße auf den Marktplatz von Stavenhagen (Landkreis Demmin) gesetzte Fritz-Reuter-Denkmal. Es ist dem größten niederdeutschen Dichter Mecklenburg-Vorpommerns gewidmet. Fritz Reuter (1810-1874) wurde im ehemaligen Rathaus der Stadt geboren. Am 12. Juli 1999, seinem 125. Todestag, jährt sich der 50 Jahrestag der Namensverleihung "Reuterstadt". Von der Straße über die Schule und Apotheke bis hin zum Einkaufszentrum trägt fast alles den Zusatz "Reuter". dpa (zu dpa-Korr.-Bericht lmv vom 07.07.)