:

Rechte Propaganda in Gnoien entfernt

Unbekannte haben in Gnoien an den Ortseingangsschildern im Zuge der B 110 zwei Holzkreuze zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß aufgestellt.

In Gnoien ist rechte Propaganda aufgetaucht – und wieder verschwunden. Unbekannte haben in Gnoien an den Ortseingangsschildern im Zuge der B 110 zwei Holzkreuze zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß aufgestellt. Außerdem wurden hier am Freitagmorgen zwei Strohpuppen entdeckt, die die Aufschriften trugen „Gebt die Akten frei“ und „46 Jahre unschuldig in Haft“. Die Polizei stellte Kreuze und Puppen sicher. Heß starb am 17. August 1987 im Kriegsverbrechergefängnis Berlin-Spandau im Alter von 93 Jahren durch Suizid. Um seinen Tod ranken sich bis heute Verschwörungstheorien. Heß gilt bei Neonazis als Vorbild und Symbolfigur.

Auch im Malchiner Ortsteil Remplin waren an mehreren Stellen rechte Parolen mit Farbe aufgesprüht worden, so an zwei Verteilerkästen sowie an der Bahnüberführung in Richtung Retzow.