Bakterien gefunden:

Ist Dunghaufen für verseuchtes Trinkwasser verantwortlich?

In Gielow sprudelt es sonst sauber aus der Leitung. Doch es liegt etwas im Argen. Was genau, dass können auch die Experten vom Zweckverband und Landkreis nicht genau erklären. Sie haben aber eine Vermutung.

Eigentlich befindet sich am Wasserwerk in Gielow eine Trinkwasserschutzzone, trotzdem hat ein Landwirt Dung hier abgeladen.
Kirsten Gehrke Eigentlich befindet sich am Wasserwerk in Gielow eine Trinkwasserschutzzone, trotzdem hat ein Landwirt Dung hier abgeladen.

Warum müssen wir auf einmal unser Trinkwasser abkochen? Einwohner von Gielow, Gielow-Mühle, Gielow-Ausbau und Peenhäuser waren einigermaßen beunruhigt, als sie am Mittwochabend Zettel in ihren Briefkästen vorfanden.

Denn der Wasserzweckverband Malchin-Stavenhagen warnte die Bürger davor, das Trinkwasser wie gewohnt aus der Leitung zu entnehmen. Die Anwohner sollten es abkochen, bevor sie es trinken, Lebensmittel damit zubereiten oder sich die Zähne putzen. Es seien Mikroorganismen gefunden worden, die gesundheitlich bedenklich sind, hieß es in den Wurfsendungen.

Peter Dammann aus der Leitungsetage des Zweckverbands klärt auf: „Es ist ein E-Coli-Bakterienstamm im Gielower Trinkwasser gefunden worden“, sagte er. Diese Bakterien würden auch als Fäkalbakterien bezeichnet und dürften gar nicht im Trinkwasser vorkommen, weil sie zu Durchfallerkrankungen führen können.

Entdeckt worden ist das Bakterium bei einer Routinekontrolle in dieser Woche, so Dammann weiter. Einmal im Jahr werde in allen Dörfern das Trinkwasser untersucht. „Es hat jetzt aber schon umfangreiche Nachproben gegeben“, sagte er weiter. „Die endgültigen Befunde liegen aber erst am Freitag vor“, sagte Marion Piek vom Gesundheitsamt des Landkreises.

Was die Ursache der Verunreinigung gewesen sein könnte, können weder Marion Piek noch Peter Dammann genau sagen. Dammann will aber nicht vollständig ausschließen, dass die Keime aus einem Dunghaufen stammen könnten, der nur wenige Meter entfernt vom Wasserwerk abgelagert wurde.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung