:

Kaputte Müllsäcke locken Ratten an

In der Straße Am Wasserturm in Stavenhagen regen sich Mieter nicht nur über zu früh herausgestellte Tüten auf, die oftmals auch noch falsch befüllt werden. Sie befürchten noch ein viel größeres Übel.

Ein ekliges Bild: Die gelben Säcke stapeln sich und sind teilweise aufgerissen. Anwohner haben hier angeblich auch schon Ratten gesehen.
Nk-Montage mit Fotos von Kirsten Gehrke/annaav - Fotolia.com Ein ekliges Bild: Die gelben Säcke stapeln sich und sind teilweise aufgerissen. Anwohner haben hier angeblich auch schon Ratten gesehen.

Langsam reicht‘s, finden Anwohner. Immer wieder legen einige Leute in der Straße Am Wasserturm/Geschwister-Scholl-Straße in Stavenhagen Gelbe Säcke hin, obwohl noch lange kein Abfuhrtermin ist. In den Säcken sollen zudem oft Dinge sein, die eigentlich nicht dort hinein gehören. „Manche werfen Essensreste rein, Stullen, Wurst, alles Mögliche“, meinte eine Anwohnerin.

Alles kein Problem, solange die Tüten heil bleiben. Doch die Essensreste sollen schon Ratten angelockt haben. Die würden die Säcke aufnagen, die dann aufreißen, damit sie an das „Futter“ kommen. Löcher, durch die die Nagetiere kommen sollen, seien schon mal zugemacht worden. Rattengift dürfe nicht gestreut werden, weil dies eine Gefahr für Hunde sei. Die Anwohner befürchten, dass es eine Rattenplage im Wohngebiet geben könnte.

Auch im Rathaus der Reuterstadt kennt man das Problem mit Plätzen und dem Ablegen der Gelben Säcke im Stadtgebiet. „Grundsätzlich werden die Plätze vom Landkreis gereinigt“, erklärte Bauamtsleiterin Christine Buchmann. Gelbe Säcke dürften von den Mietern nur unmittelbar vor dem Abholungstermin herausgelegt werden.

Im Umweltamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte weiß man nichts von dem Ärger in Stavenhagen. Und: Nach Kenntnis des Kreises seien die Müllwerker nur verpflichtet, Säcke mitzunehmen. „Einsammeln und Zusammenfegen von Müll ist nicht ihre Aufgabe“, so Thurm.