Verborgene Gefahr:

Löcher unter der Straße entdeckt

Bei den Bauarbeiten zur Sanierung der Basedower Straße in Malchin machten die Bauarbeiter eine spektakuläre Entdeckung. In etwa 1,50 Meter Tiefe gibt es gefährliche Hohlräume.

Bei der Sanierung der Basedower Straße wartet manche Überraschung auf die Bauleute.
Iris Diessner Bei der Sanierung der Basedower Straße wartet manche Überraschung auf die Bauleute.

Mit diesem Fund hatten sie nicht gerechnet. Bei den Bauarbeiten zur Sanierung der Basedower Straße in Malchin werden gerade alte Rohrleitungen ausgetauscht. Dabei stießen die Bauleute in etwa 1,50 Meter Tiefe auf Hohlräume. Sie sind nicht so groß, dass ein ähnliches Unglück wie in Köln im März 2009  passieren könnte. Damals waren beim U-Bahn-Bau gleich das Stadtarchiv und zwei benachbarte Wohnhäuser eingestürzt. Aber irgendwann hätten auch die Hohlräume in Malchin zu Problemen geführt, weiß Martin Bauer, der verantwortliche Planer.

Die Hohlräume seien sehr wahrscheinlich durch undichte Rohrleitungen entstanden. Das Wasser daraus habe den Sand weggespült. "So ein Problem hatten wir auch, als die Bahnhofstraße saniert wurde", kann sich Martin Bauer erinnern. Mit den Jahren würden die Hohlräume immer größer und irgendwann brächen sie ein. Auch durch diese überraschende Entdeckung und durch längere Lieferzeiten für spezielle Schächte seien die Bauarbeiten in bisschen in Verzug.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung