Von Bässen genervt:

Malchiner Kneipe bringt Anwohner auf die Palme

Die laute Musik wollen sich die Malchiner im Umfeld der "Beatkiste" nicht mehr bieten lassen. Jetzt hat der Betreiber Auflagen bekommen.

Die „Beatkiste“ in Malchin ist vielen Nachbarn des Nachts zu laut.
Torsten Bengelsdorf Die „Beatkiste“ in Malchin ist vielen Nachbarn des Nachts zu laut.

Es sind die tiefen Bässe, die den Leuten so richtig auf die Nerven gehen. Immer wieder dröhnt die Musik aus der Kneipe „Beatkiste“ am Kulturhaus bis in die umliegenden Stadtteile und raubt den Anwohnern den Schlaf. Einige hatten sich wegen der Lärmbelästigung bereits bei der Stadtverwaltung beschwert.

Dass das nicht so weiter gehen kann, hat Bürgermeister Axel Müller (CDU) am Donnerstag dem „Beatkisten“-Betreiber Heiko Lange bei einem Gespräch im Rathaus klargemacht. „Wir haben verbindlich festgelegt, welche Pflichten es für ihn gibt“, sagte Müller nach dem Gespräch. Heiko Lange habe zugesagt, technische Maßnahmen zu ergreifen, damit das Wummern der Bässe eben nicht mehr nach draußen dringt. Er sei zuversichtlich, dass Lange diese Maßnahmen nun auch umsetze, sagte Müller.

Im Herbst wolle man sich noch einmal treffen, um dann auszuwerten, ob die Bewohner im Umfeld der „Beatkiste“ denn nun wieder besser schlafen können.