Mit mehr als drei Promille:

Mann randaliert im Krankenwagen

Ein Gnoiener hatte eine Platzwunde und sollte versorgt werden. Dann hatten die Retter aber ihre liebe Not mit ihm, denn ihm war nicht nur seine Verletzung zu Kopf gestiegen. 

Die Besatzung eines Krankenwagens musste in Gnoien die Polizei zu Hilfe rufen.
Thaut Images - Fotolia.com Die Besatzung eines Krankenwagens musste in Gnoien die Polizei zu Hilfe rufen.

Mächtig Rabbatz gemacht hat ein 48-jähriger Gnoiener in der Nacht zum Montag, weil er in einem Krankenwagen transportiert wurde. Der Mann hatte eine Platzwunde am Kopf und sollte versorgt werden. Im Fahrzeug habe er dann Krach geschlagen, so die Polizei Teterow. Der Widerspenstige hatte vorher ordentlich getankt und satte 3,29 Promille intus.

Schließlich haben ihn die Einsatzkräfte gleich zum polizeilichen Zentralgewahrsam nach Rostock gefahren, wo denn auch gleich seine Kopfwunde verbunden wurde und er seinen Rausch ausschlafen konnte.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung