Kein Fast Food:

McDonald’s schmeckt Malchin nicht

Nichts wünschen sich viele Jugendliche der Stadt offenbar mehr als ein Schnellrestaurant in ihrer Stadt. Eine Antwort vom Burgerriesen kam sofort.

Burger und Pommes gibt es in Malchin, aber auch in Zukunft keine von McDonald's.
Kai Remmers Burger und Pommes gibt es in Malchin, aber auch in Zukunft keine von McDonald's.

Die Erwachsenen hätten gern mal eine neue Gaststätte in Malchin. Die Jugendlichen stehen dagegen mehr auf Fast Food. Auf der Wunschliste der Malchiner Schüler rangiert ein MacDonald`s-Schnellrestaurant jedenfalls ganz oben. Diese Erfahrung hat Bürgermeister Axel Müller (CDU) jetzt in Gesprächen mit Schülern der Siegfried-Marcus-Schule gemacht. „Sie haben immer wieder die Bitte geäußert, dass wir uns als Stadt für einen McDonald´s in Malchin einsetzen“, sagt der Bürgermeister. Das hat er dann auch getan. In einem Schreiben an die Deutschland-Zentrale des Fast Food-Konzerns erkundete Müller die Aussichten, ob es den Big Mac denn vielleicht auch mal in Malchin im Original geben könnte.

Die Antwort von McDonald´s ließ denn auch nicht lange auf sich warten. Sie fällt aber ganz und gar nicht nach dem Geschmack der Malchiner Jugendlichen aus: Aus wirtschaftlichen Gründen wird die Fast Food-Kette nicht nach Malchin kommen. Das Einzugsgebiet bei den Schnellrestaurant-Kunden sei zu klein. Und dann gebe es ja einen McDonald`s in nicht allzu weiter Entfernung in Waren – und dem könnte man durch eine Malchiner Filiale nicht Konkurrenz machen, heißt es in dem Antwortschreiben.

Malchins Bürgermeister setzt seine ganze Hoffnungen jetzt auf den Whopper und hat nun auch Burger King angeschrieben – hier steht eine Antwort allerdings noch aus. Parallel dazu laufen aber auch die Bemühungen für eine richtige neue Gaststätte in Malchin weiter. Am liebsten würde Müller eine Gaststube auf „Koesters Eck“ sehen. Allerdings: Konkrete Pläne gibt es dafür noch nicht.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (2)

Der Bürgermeister setzt sich also dafür ein dass Kinder und Jugendliche einen Burgerbrater in Malchin bekommen - wo die ja nicht gerade für gesundheitsfördernde Produkte bekannt sind. Oder geht es hier nicht eher um zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen für die klamme Stadtkasse?

der Bürgermeister Briefe an die Burgerkette weil die Schüler gern solchen Fraß essen wollen. Das könnte auch am 1.April in der Zeitung stehen.