Beute an Autobahn umgeladen:

Metalldiebe setzen Fluchtauto in Brand

In der Nacht zum Montag brachen bislang unbekannte Täter in eine Lagerhalle in Schwaan ein. Der Besitzer konnte einem weißen Transporter nur hinterhersehen, doch wenig später wurde das Fahrzeug an der Autobahn 19 gefunden.

Nach einem Einbruch in Schwaan ermittelt die Polzei auch wegen Brandstiftung.
Jens Wolf Nach einem Einbruch in Schwaan ermittelt die Polzei auch wegen Brandstiftung.

Mehr als eine Tonne Altmetall haben Einbrecher in der Nacht zum Montag in Schwaan erbeutet. Wie die Polizei am frühen Morgen mitteilte, verschafften sich die Täter gewaltsam Zutritt zu einer Lagerhalle. Der Besitzer der geschädigten Firma habe noch einen flüchtenden weißen Kleintransporter beobachtet und die Polizei gerufen. Eine sofort eingeleitete Fahndung sei jedoch ohne Erfolg geblieben.

Wenig später informierte ein Zeuge die Polizei über einen brennenden Kleintransporter auf einem Parkplatz der Autobahn 19. Nach ersten Erkenntnissen haben die Diebe hier das gestohlene Buntmetall in ein anderes Fahrzeug umgeladen. Anschließend setzten sie den Kleintransporter in Brand.

Die Beamten des Rostocker Kriminaldauerdienstes konnten an beiden Tatorten Spuren sichern, teilte die Polizei weiter mit. Auch die Ermittlungen zum Eigentümer des in Frankreich zugelassenen Kleintransporters dauerten weiterhin an. Das Kriminalkommissariat Güstrow habe die weiteren Ermittlungen wegen Brandstiftung und des besonders schweren Falls von Diebstahl übernommen.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!