Wirklich alles falsch gemacht:

Mopedfahrer flüchtet vor der Polizei - und kollidiert mit ihr

Gleich vier Anzeigen auf einmal hat ein Mopedfahrer am Dienstag eingesackt. Hätte er doch lieber einen Helm aufgesetzt.

Auf diese Polizeikontrolle hatten die Mopedfahrer keine Lust - sie wussten wohl, dass sie einiges falsch gemacht hatten.
Gerhard Seybert - Fotolia Auf diese Polizeikontrolle hatten die Mopedfahrer keine Lust - sie wussten wohl, dass sie einiges falsch gemacht hatten.

Wirklich dumm gelaufen - oder besser gesagt gefahren. Zwei Mopedfahrer waren am Dienstag gegen 19 Uhr auf der L 273 in Ortslage Klockow unterwegs - allerdings ohne Helm und auch noch auf dem Radweg. Das entging auch den Polizisten aus dem Revier Altentreptow nicht, die gerade vorbei fuhren. Sie fuhren den Mopedfahrern hinterher, um sie einer Verkehrskontrolle zu unterziehen.

Darauf hatten die Männer offenbar keine Lust, sie flüchteten über einen Feldweg in Richtung Wald. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einem der Mopedfahrer. Verletzt wurde niemand, aber am Streifenwagen und am Moped entstand Sachschaden von rund 700 Euro.

Pech für den 22-jährigen Fahrer aus Stavenhagen: Er hat jetzt nicht nur ein Problem, weil er flüchten wollte. Die Polizisten stellen auch noch fest, dass er keinen Führerschein hat, das Moped nicht versichert ist und er auch keinen Eigentumsnachweis dafür hat. Beim Pusten ergab sich außerdem ein Atemalkoholwert von 0,38 Promille.

Den Stavenhagener erwarten jetzt gleich vier Anzeigen: Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr und wegen des Verdachts des Diebstahls. Der zweite Mopedfahrer konnte unerkannt entkommen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung