Geordneter Rückzug?:

NPD-Männer schmeißen Kreistagsarbeit hin

Mit sofortiger Wirkung verabschiedet sich nun auch der zweite NPD-Vertreter aus dem Kreistag des Landkreises Rostock. Die Nachfolge ist noch ungeklärt.

Bleiben hier bald zwei Stühle leer? Gleich beide NDP-Verteter haben im Kreistag des Landkreises Rostock das Handtuch geworfen.
Thoralf Plath/Archiv Bleiben hier bald zwei Stühle leer? Gleich beide NDP-Verteter haben im Kreistag des Landkreises Rostock das Handtuch geworfen.

Im Kreistag des Landkreises Rostock hat nun auch der zweite Vertreter der rechtsextremen NPD sein Mandat niedergelegt. Landkreis-Sprecher Kay-Uwe Neumann bestätigte am Montag, dass die Kreisverwaltung ein entsprechendes Schreiben von Dirk Susemihl erhalten habe. Bereits im Januar hatte Nils Matischent erklärt, ab sofort nicht mehr im Kreistag mitarbeiten zu wollen.

Der Landkreis werde das Schreiben von Susemihl jetzt prüfen, um dann mögliche Nachfolger anzuschreiben. Es gebe mehrere mögliche Nachrücker, so Neumann weiter. Ob die NPD allerdings auf der Kreistagssitzung in der kommenden Woche in Bad Doberan vertreten sein werde, sei noch unklar.

Nach Nordkurier-Informationen will sich Susemihl ganz aus der Politik zurückziehen. So hat er auch sein Mandat in der Stadtvertretung seiner Heimatstadt Bad Doberan niedergelegt.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!