:

Platz zwei ist für Rosenower Oldies unerreichbar

VonHubertus WawrikMorgen steigt der letzte Spieltag in der Kreisliga Nord der Alte-Herren-Kicker. Rosenow trifft nachnach dem 1:2 gegen Friedland auf ...

VonHubertus Wawrik

Morgen steigt der letzte Spieltag in der Kreisliga Nord der Alte-Herren-Kicker. Rosenow trifft nach
nach dem 1:2 gegen Friedland auf Cölpin.

Rosenow.Der offiziell letzte Spieltag in der Fußball-Kreisliga Nord der Alte-Herren-Fußballer bringt morgen noch einmal Heimvorteil für zwei Vertreter der Region. So trifft der SV 46 Rosenow ab 10 Uhr auf die Oldies des SV Cölpin und die Altentreptower ab 11.30 Uhr auf das Aufgebot des MSV Groß Plasten.
Durch die jüngste 1:2-Niederlage beim TSV 1814 Friedland haben die Alten Herren vom SV 46 Rosenow am
13. Spieltag in der Fußball- Kreisliga Nord auch die letzte theoretische Chance auf den 2. Platz verspielt. Damit schaffen die Rosenower Kicker nach drei Jahren in Folge nicht den Sprung ins Halbfinale, allerdings deutete sich das nach einer schwachen Hinrunde schon an.
Beide Teams hatten erhebliche Besetzungsprobleme, so war dieser Vergleich zum 3:3 aus der Hinrunde spielerisch wesentlich schlechter. Der TSV hatte in der ersten Hälfte leichte Vorteile und auch die besseren Chancen – eine
30-Meter-Bogenlampe (14.) ging an die Latte und ein gefährlicher Kopfball (24.) am linken Pfosten vorbei. Die Gäste waren in der Offensive nicht zwingend genug, Schülke versuchte es mit Fernschüssen.
Einen kapitalen „Bock“ schoss Libero Dust gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit. Friedland nahm dieses Geschenk dankend an und zog mit 1:0 (41.) in Front. Bei einem Schuss ans Aluminium (50.) hatte 46-Schlussmann Franke ein zweites Mal Glück. Nach einer Flanke von der rechten Seite konnte ein Friedländer unbedrängt zum 2:0 (60.) einköpfen. Erst als Matthias Genditzki eine Flanke von Woyda aus dem rechten Halbfeld direkt zum 1:2 (72.) versenken konnte, kam noch einmal die nötige Spannung auf. Fast wäre dem aufgerückten Raeder in der Nachspielzeit der Ausgleich gelungen, Rosenow warf in den letzten Minuten alles nach vorn, es blieb aber beim unterm Strich verdienten Sieg der Heimelf. Rosenow: Franke; Schönegge, Dust, Salow, Raeder, Müller (52. Lorenz), Woyda, Genditzki, Voß, Rudisch, Schülke.