:

Serie schwerer Unfälle in Mecklenburgs Schweiz

Ein Toter und elf zum Teil schwer Verletzte sind die erschütternde Bilanz von vier Unfällen, die sich innerhalb nur weniger Tage in dieser Region ereignet haben.

Schwer verletzt wurden drei Insassen eines Pkw, der vor knapp zwei Wochen in ein Wohnhaus in Neu Wokern bei Teterow raste. Nicht nur in diesem Fall ist die Ursache immer noch unklar.
Stefan Tretropp Schwer verletzt wurden drei Insassen eines Pkw, der vor knapp zwei Wochen in ein Wohnhaus in Neu Wokern bei Teterow raste. Nicht nur in diesem Fall ist die Ursache immer noch unklar.

Eine beispiellose Serie schwerer Unfälle beschäftigt derzeit die Polizei in Mecklenburgs Schweiz. Die Tragödien ereigneten sich innerhalb weniger Sekunden. Für die Klärung der Umstände und Ursachen braucht die Polizei indes Wochen. Bei dem tödlichen Ausflug eines 32-Jährigen in einem Rapsfeld bei Zierstorf vor einer Woche gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann allein beteiligt war. Er war mit einem Quad auf dem Stoppelacker gestürzt und offenbar von der sich überschlagenden Maschine erschlagen worden. Fraglich ist noch, ob Alkohol im Spiel war. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung liege noch nicht vor, hieß es auf Nordkurier-Nachfrage aus der Polizeiinspektion Güstrow.

Unfall bei Neu Wokern

Anders liegen die Dinge bei einem 21-jährigen Teterower, der am 3.  August mit einem Pkw in Neu Wokern in ein Wohnhaus gerast war. „Hier sprechen mehrere Indizien dafür, dass der Mann Alkohol zu sich genommen hatte. Unter anderem eine Schnapsflasche, die am Unfallort gefunden wurde und offenbar aus dem Wagen stammte“, so Polizeisprecherin Kristin Hartfil. Der Fahrer war der Polizei bereits bekannt und Alkohol bei vorherigen Delikten ebenfalls im Spiel. Für einen Konsum von Drogen gebe es keine Anzeichen. Auf die Ergebnisse der Blutprobe des Fahrers warten die Ermittler aber noch. Der Unfallverursacher wird sich für eine ganze Latte von Vergehen verantworten müssen: Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässige Körperverletzung, Herbeiführung eines Unfalls, Sachbeschädigung. Der verursachte Schaden wird mit 30 000 Euro angegeben. Das zu Schrott gefahrene Auto schlägt dabei mit 1500 Euro zu Buche. Es war nur geliehen.

Zusammenstoß mit Traktor

Ob Alkohol im Spiel war, prüft die Polizei auch nach dem schweren Unfall am 10. August in Zarnekow. Ein 75-jähriger Autofahrer war mit dem Anhänger eines Traktors zusammengestoßen und lebensbedrohlich verletzt worden. Eine Blutprobe wurde zur Untersuchung in die Rechtsmedizin geschickt. Es daure aber zwei bis drei Wochen, bis das Ergebnis vorliegt, so eine Polizeisprecherin.

Sieben Verletzte nach Vorfahrtfehler

Der Unfall eines 80-Jährigen auf der L 23 am Abzweig Boddin am 6. August mit sieben Verletzten geht laut Polizei derweil auf einen klassischen Vorfahrtfehler zurück. Der Senior hatte einem Pkw auf der Hauptstraße die Vorfahrt genommen.