Schildbürger-Pokal:

Premiere für junges Rennleiter-Duo

In der Bergring-Arena Teterow steigt am Freitag der Höhepunkt der Speedway-Rennsaison mit dem Kampf um den Schildbürger-Pokal. Die Leitung der Veranstaltung vertraut der Club seinem Nachwuchs an.

file6bsah31fj9lpgkh15xb.jpg
file6bsah31fj9lpgkh15xb.jpg

Eine Premiere an einem Freitag, dem 13., durchzustehen, da bedarf es eines robusten Nervenkostümes. Das haben Kathleen Stief und Ronny Schlaak offenbar. Erstmals bei einem internationalen Profirennen in der Bergring-Arena laufen die organisatorischen Fäden bei dem jungen Rennleiterduo zusammen. Am Freitag ab 20 Uhr startet das Speedway-Rennen um den Schildbürger-Pokal in zehnter Auflage. Nach dem witterungsbedingten Ausfall des Auerhahnpokal-Rennens zu Pfingsten haben die Teterower kurz vor Saisonende zum Jahreshöhepunkt in der Arena am Kellerholz noch einmal ein richtiges Klassefeld verpflichtet. Insgesamt 20 Fahrer aus 10 Nationen, darunter mehrere Grand-Prix-Piloten, werden sich in vier Vorrundengruppen im attraktiven 5-er Speedway um die Teilnahme an den Halbfinalrennen bewerben. Diese werden genau wie der Endlauf mit jeweils sechs Stahlschuhpiloten ausgefahren.

An der Seite des langjährigen Rennleiters Bernd Weldner wurde das Nachwuchsduo sehr behutsam an seine bevorstehende Aufgabe herangeführt. Die 25-jährigen Altenpflegerin aus Pölitz wurde bereits als Vierjährige durch ihre bahnsportverrückte Familie mit dem Bergring-Virus infiziert. Als Schülerin absolvierte Kathleen Stief mehrere Betriebspraktika beim Bergringklub, qualifizierte sich zur Umweltbeauftragten und erwarb schließlich im Vorjahr die Rennleiterlizenz. Ronny Schlaak ist seit 13 Jahren Mitglied im Bergringklub. Der 33-jährige Zeitsoldat baute anfangs erfolgreich die Sicherheitstruppe auf und erwarb nach mehreren Lehrgängen vor zwei Jahren die Lizenz.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung