Nach schwerem Unfall:

Radfahrerin erliegt ihren Verletzungen

Dass ein Motorradfahrer sie Mitte September schwer verletzt an einer einsamen Straße fand, hat einer Radfahrerin doch nicht das Leben gerettet. Wie es zu ihren Verletzungen kam, ist für die Polizei weiter ein Rätsel.

Nur durch Zufall wurde die schwer verletzte Radfahrerin am Abend des 12. September an dieser einsamen Straße von einem Motorradfahrer gefunden.
Eckhard Kruse Nur durch Zufall wurde die schwer verletzte Radfahrerin am Abend des 12. September an dieser einsamen Straße von einem Motorradfahrer gefunden.

Eine Radfahrerin, die Mitte September mit schwersten Kopfverletzungen bei Bredenfelde gefunden wurde, ist an ihren Verletzungen gestorben. Das teilte eine Sprecherin des Klinikums Neubrandenburg am Mittwoch mit. Die 61-Jährige aus Sülten war am 12. September abends bewusstlos am Straßenrand liegend entdeckt worden. Der Unfall ereignete sich auf einem gut ausgebauten, aber wenig befahrenen Landweg zwischen Sülten und Bredenfelde. Ermittler halten neben einem Sturz auch für möglich, dass es eine Kollision der Frau mit einem vorbeifahrenden Fahrzeug gegeben hat. Es könne auch sein, dass der Fahrer - beispielsweise einer größeren Landmaschine - dies gar nicht mitbekommen habe. Die Polizei ermittelt weiter wegen des Verdachts der Unfallflucht und sucht nach Zeugen.

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat