Neue Pläne statt Abstellgleis:

Rätselraten um den Bahnhof-Investor

Immer noch steht das Malchiner Bahnhofsgebäude zu 95 Prozent leer. Doch jetzt soll es einen Investor geben. Es steht auch schon fest, wie der Bahnhof genutzt werden soll.

Der Malchiner Bahnhof hofft noch immer auf eine Sanierung. Die könnte jetzt bevorstehen.
Eckhard Kruse Der Malchiner Bahnhof hofft noch immer auf eine Sanierung. Die könnte jetzt bevorstehen.

Noch will der Investor nicht genannt werden. Doch dass der Malchiner Bahnhof bald verkauft wird, scheint festzustehen. "Am 30.6. wird der Vertrag mit der Bahn unterzeichnet", gibt Klaus Schmidt, AWO-Geschäftsführer Regionalverband Demmin, bekannt. Er unterstütze den Investor, der nicht aus Malchin, aber aus der Region stammen soll.

In dem Gebäude soll eine integrative Gaststätte entstehen. Verkaufs- und Ausstellungsräume für Seniorenartikel, z. B. Rollatoren, würden im Erdgeschoss dazu kommen. Weiter geplant seien laut Schmidt eine Pflege-WG, eine Tagespflege und Ferienwohnungen. Aber auch Fahrkarten solle es weiter im Bahnhof zu kaufen geben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung